Euphorisch mit einem umfangreichen Potpourri aus Kunst & Konzerten

Alle Zeichen stehen auf Sturm. Die Bestrebungen, die Tore für die Kulturbegeisterten wieder zu öffnen, sind in vollem Gange. Mit einer ansprechenden positiven Energie traten heute die Mitglieder des Vorstandes des Scharwenka Kulturforums in Bad Saarow in ihrer jährlichen Eröffnungszusammenkunft vor die geladenen Gäste. Grundtenor war natürlich durch die Bank, dass es wieder los gehen muss. Man möchte wieder die Kultur in ihren vielen Facetten erlebbar machen, so wie es schon vor Pandemie-Zeiten war. Dafür habe man ein umfangreiches Programm aufgestellt. Nur leider hat die Euphorie auch einen faden Beigeschmack, denn durch den Regelwust der Pandemie ändern sich die Voraussetzungen beinahe täglich. Jedoch sei man, so gut es halt geht, schon darauf vorbereitet und könne dem Paroli bieten. Die Bad Saarower Klavier- und Kammermusikkonzerte im Scharwenka Kulturforum werden im Haus stattfinden, da es nicht möglich ist das Klavier nach draußen zu transportieren, was auch jedem einleuchten wird. Der Saal, der im Übrigen eine schöne Akustik hat, ist also dafür geradezu geschaffen. Ab dem 24. April soll es losgehen – zumindest ist so der Plan. Es würde sich auch danach richten, wie die Regeln sind, ob mit oder ohne Abstand. Eine großzügige Abstandsregel würde der Saal nicht verkraften, Konzerte müssten dann abgesagt werden.

Optimistisch zeigten sich die Organisatoren hingegen bei den Open-Air-Terminen der Konzerte im Schwarwenka Garten, da könne man sich auf das Landespolizeiorchester Brandenburg, den Catharinenchor, Gitarrenmusik mit Simon und besonders auf das 1. Brandenburgische Gardeblasmusikkorps und den Kammerchor Fürstenwalde, der im Übrigen in diesem Jahr 75 Jahre alt wird, freuen. Gerlinde Stobrawa, die gern die beliebten Interviews „Hör mal zu“ mit interessanten Persönlichkeiten zelebriert, kann sich auch gut vorstellen, mit ihren Gästen – falls es Regularien geben sollte – auf das Open-Air-Format zu wechseln. Im Weiteren, so Susann Kirschen, die durch die Zusammenkunft führte, wird es eine Neuerung geben. Der weitere Leuchtpunkt, der damit geschaffen wird, ist dem Jazz gewidmet: Auch da soll es besondere Konzerte geben. Die Kaffeezeit, die Kurse und vieles andere mehr, wie es bis dato Tradition war, wird es auch wieder geben. Ein großes Dankeschön ging an die Sparkasse Oder-Spree, die immer ein verlässlicher Partner ist, wenn es um die Unterstützung der Kunst geht. Der Vorstand indes zeigte sich erfreut, dass er mit den Künstlern ein schönes Arrangement treffen konnte, denn teilweise hätten die Künstler bereits im letzten Jahr auftreten sollen. Aber weil das nicht möglich war, wie wir ja alle wissen, dürfen sie es hoffentlich in diesem Jahr.

Klavier und Kammermusikkonzerte 2021

weiter Höhepunkte im Programm 2021

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X