Klinikum präsentiert spannende Ortsgeschichte

    Die neue Ausstellung „Bildende Künstler und Architekten – gestern und heute“ im südlichen Teil des Wandelganges im Helios Klinikum Bad Saarow widmet sich namhaften Persönlichkeiten im Kontext der Ortsgeschichte. Es handelt sich dabei bereits um die zweite Leihgabe des Fördervereins „Kurort Bad Saarow“ e.V. Im nördlichen Teil des Ganges sind seit dem vergangenen Jahr die „Musiker und Schauspieler“ ausgestellt.

    Gerade für Fremde ist es kaum möglich, mal rasch den langen Wandelgang durchs Klinikum zu durchqueren, denn die ansprechenden Infotafeln an den Wänden laden zum Verweilen ein. „Man trifft eigentlich immer Patienten und Besucher, die sich für die besonderen Persönlichkeiten unseres Ortes interessieren“, sagt Klinikgeschäftsführerin Julia Disselborg.

    Nun sind neben 50 bekannten Musikern und Schauspielern seit neuestem auch 50 Bildende Künstler und Architekten ausgestellt. Auch sie haben früher und jetzt den Ort Bad Saarow mit ihrem Schaffen maßgeblich bereichert und geprägt. Wie zum Beispiel der Landschaftsarchitekt Ludwig Lesser (1869 – 1957). Er gestaltete die Landhaussiedlung am Nordufer des Scharmützelsees. Sein Credo: Die Natur maximal erhalten und die Bebauung unterordnen. Emil Kopp (1848 – 1928) projektierte – später gemeinsam mit seinem Sohn Ernst (1890 – 1962) – die repräsentativen Gebäude der Landhaussiedlung. Dazu gehören das Bahnhofsensemble, das Moorbad, die Kurhäuser, die Villa Sauer und andere bemerkenswerte Villen.

    „Wir danken dem Bad Saarower Förderverein ganz herzlich für diese zweite wunderbare Ausstellung. Das positive Feedback unserer Mitarbeiter, Patienten und Besucher zu den interessanten Informationen über Musiker und Schauspieler des Ortes reißt seit einem Jahr nicht ab und wir freuen uns, dass es jetzt mit den Bildenden Künstlern und Architekten weitergeht“, betont Julia Disselborg.

    Zusammengestellt wurde die Ausstellungsserie von zehn ehrenamtlichen Mitstreitern und vielen Helfern des Bad Saarower Fördervereins. Unter dem Motto „Kunst und Kultur am Märkischen Meer“ entstand bisher eine vierteilige Ausstellungsfolge zu namhaften Persönlichkeiten, die in Bad Saarow und am Scharmützelsee lebten, leben und arbeiteten. Bei der Ausstellung „Bildende Künstler und Architekten“ handelt es sich um die zweite Folge, die erstmalig 2015 im Scharwenka Kulturforum Bad Saarow gezeigt wurde.

    „Da wir im Scharwenka-Haus bereits die dritte Folgeausstellung „Schriftsteller, Bühnen- und Filmschaffende““ präsentieren, wollten wir die Musiker, Schauspieler, Maler, Graphiker und Architekten dem breiten Publikum auf keinen Fall vorenthalten“, sagt Lutz Storr, Vorsitzender des Fördervereins. „Wir freuen uns, dass unsere Infotafeln hier im Klinikum auf so großes Interesse stoßen. Dann hat sich unsere ehrenamtliche Arbeit wirklich gelohnt“, so Lutz Storr.

    Damit reißt die Zusammenarbeit zwischen dem Klinikum und dem Förderverein nicht ab. Ein weiterer Schritt wird demnächst sein, dass die historischen Kalenderblätter des Fördervereins ebenfalls einen Ehrenplatz im langen Krankenhausgang bekommen. Des Weiteren wird auch im kommenden Jahr die dritte Folge der Ausstellung „Schriftsteller, Bühnen- und Filmschaffende“ ins Klinikum umziehen.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X