Don Quijote de la Mark-Burg Beeskow

Mit „Don Quijote de la Mark“ lädt theater.land am 20. & 21. August  noch einmal zu einem Open-Air-Spektakel zwischen gefühlten Wahrheiten und realem Irrsinn auf den Burghof der Burg Beeskow ein. Ein waghalsiges, fantasievolles Theaterexperiment, das durchaus scheitern könnte. Genau wie Don Quijote. theater.land inszeniert den zweiten Teil des berühmten Romans von Miguel de Cervantes mit nur drei Schauspielern und allerlei Gegebenheiten der historischen Burganlage als szenischen Parcours.Er nennt sich Ritter der traurigen Gestalt, sieht in einem Bauernmädchen seine Herzensdame Dulcinea von Toboso, bastelt aus allerlei Plunder eine Rüstung und besteigt seinen alten Gaul Rosinante, um sich als fahrender Ritter heldenhaft in Abenteuer zu stürzen. Die Lektüre von Ritterromanen ist Don Quijote eindeutig zu Kopfe gestiegen. Er fantasiert sich die Welt zurecht, kämpft gegen Riesen, die nur Windmühlen sind, und gegen ein großes Heer, das sich als Hammelherde entpuppt. Eine Barbierschüssel wird zum sagenumwobenen Helm des Mambrin, den er fortan mit Würde trägt. Und so weiter und so weiter. An all dem kann auch Sancho Pansa, den er zu seinem Knappen ernennt, nichts ändern. Nach unzähligen Abenteuern kehrt Don Quijote übel zugerichtet wieder heim in sein Dorf in der spanischen La Mancha. Seine sehnsüchtig geliebte Dulcinea hat er nicht finden und erobern können. So weit, so bekannt! Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 12, ermäßigt 10 Euro; Karten sind am Museumstresen der Burg Beeskow, telefonisch unter 03366 35-2727, über www.reservix.de und an der Abendkasse erhältlich. Bitte beachten Sie die aktuellen Pandemie- und Wetterbedingungen.
error: Der Inhalt ist geschützt!
X