Ehemalige Rektorin Prof. Annerose Schmidt verstorben

Die Pianistin und Professorin Annerose Schmidt ist am 10. März nach langer Krankheit im Alter von 85 Jahren gestorben. Von 1990 bis 1995 leitete sie als Rektorin die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin – und war damit die erste Frau in dieser Position an einer deutschen Musikhochschule. Ihre Leistung als Rektorin nach der Wiedervereinigung Deutschlands sicherte den Fortbestand der Hochschule. In der turbulenten Nachwendezeit hat sich Prof. Annerose Schmidt unschätzbare Verdienste um den Erhalt der Hochschule und der angeschlossenen ehemaligen Musikspezialschule erworben, als diese herausragenden Institutionen plötzlich zur Disposition standen und finanzpolitische Erwägungen Fusion und Einsparung in Betracht zogen. Die damalige Rektorin setzte in der Übergangszeit eine Neustrukturierung der Eisler durch, die die Finanzierung absicherte und bis heute das Profil der Hochschule prägt. So ist die Eisler die einzige unter allen 24 deutschen Musikhochschulen, die gänzlich auf die künstlerische Ausbildung fokussiert ist. Annerose Schmidt, in Wittenberg geboren, begann ihre Konzertlaufbahn zunächst unter der Betreuung ihres Vaters und trat mit neun Jahren erstmals öffentlich auf. Sie absolvierte ihr Klavierstudium in Leipzig und erhielt mit zwölf Jahren das Konzertdiplom, errang anschließend Auszeichnungen und Preise bei internationalen Wettbewerben. Die Pianistin unternahm weltweite Konzertreisen, trat mit renommierten Orchestern und Dirigenten auf, u.a. mit dem Concertgebouw Amsterdam, dem London Philharmonic Orchestra, dem Cleveland und dem Chicago Symphony Orchestra sowie mit Paul Sacher, Hermann Scherchen, Sir Georg Solti und Günther Wand. Mit zahlreichen Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen sowie Schallplattenaufnahmen von klassisch-romantischem Repertoire erwarb sie sich einen Namen als außergewöhnliche deutsche Pianistin der Nachkriegsgeneration. An der Eisler unterrichtete Annerose Schmidt von 1987 bis 2004 als Professorin eine Meisterklasse. Nach über sechzigjähriger Konzerttätigkeit zog sie sich 2006 aus gesundheitlichen Gründen konsequent von Bühne und Öffentlichkeit zurück. Die Hochschulgemeinschaft ist Prof. Annerose Schmidt zu tiefstem Dank verpflichtet und wird ihr stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

Foto: Prof_Annerose_Schmidt_Rektorin Benennen: 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X