Parkbühne bis auf den letzten Platz ausverkauft!

Die Parkbühne in Fürstenwalde hat am vergangenen Samstag das Open-Air-Festival für das Jahr 2017 definitiv glanzvoll eröffnet. Man kann davon ausgehen, dass die ausverkaufte Parkbühne damit einen weiteren Meilenstein erklommen hat. Veranstalter Ricardo Liebsch hatte sich gemeinsam mit seinen Partnern für die Saisoneröffnung ein ganz besonderes musikalisches Event ausgesucht und damit den Nerv der vielen Gäste getroffen. Mit der Tribute-Band „Völkerball“ brachten sie eine Band an den Start, die der renommierten Rockband Rammstein am nächsten kommt. Der Konzertbeginn verzögerte sich ein wenig, da die Effekte und die besondere Stimmung am besten zur Geltung kommen, wenn es dunkel ist. Die Parkbühne war schwarz verhüllt – mit einem lauten Knall und Feuerfontänen fiel die Verhüllung und Völkerball zog in diesem Moment die Gäste in ihren Bann. Die Special Effects taten ihr übriges und trugen zur Gesamtatmosphäre bei – ganz im Sinne von Rammstein. Jedoch gab es nach kurzem Stelldichein schon den ersten Aussetzer, vermutlich war der Stromzug zu groß und die Bühne war kurzzeitig völlig dunkel. Der Fehler konnte aber schnell gefunden und behoben werden. Das tat dem Konzert von Völkerball keinen Abbruch. Die Fans waren begeistert, sie gingen bei jedem Titel richtig mit: Arme nach oben, wippend im Takt der Musik. Rene Anlauff, der Sänger der Band, machte mit seinen Bandmitgliedern dem Image von Rammstein alle Ehre. Alle ganz in Schwarz und Leder gehüllt, mit vielen Special Effects, manchmal extravagant, stand die Bühne zum jeweiligen Titel mal hell erleuchtet durch Feuerfontänen, dann wieder in Blau oder Rot getaucht vor den Gästen. Sie waren es auch, die die Band zu mehreren Zugaben an diesem Abend bewog. Die Lautstärke dieser rassigen Rockband Völkerball war weit zu hören, Dass die Lautstärke dieses Konzertes trotzdem nicht für Unmut sorgte, zeugt von der Akzeptanz und Toleranz der Stadt Fürstenwalde und seiner Einwohner.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X