Masterclass, Konzerte & mehr

Nach fast zweieinhalb Jahren Einschränkungen durch die Pandemie bereiten die Gesangstudierenden der Eisler dem Publikum einen abwechslungsreichen Tag voller Lieder und Stimmen im Studiosaal der Hochschule. Für viele Studierende wird dies der erste öffentliche Auftritt an der Eisler sein. Zum Auftakt des diesjährigen Voice Day wird Prof. Thomas Quasthoff in einer öffentlichen Masterclass mit den Gesangstudierenden an Schubert-Liedern arbeiten.
Dorota Dobosz und Claar ter Horst widmen verfolgten niederländischen und polnisch-jüdischen Komponisten der NS-Zeit, den „Verstummten Stimmen“, ein besonderes Liedprogramm, um den bis heute nur selten aufgeführten Kompositionen aus dem reichen europäischen Kulturerbe zwischen Lemberg und Amsterdam eine Bühne zu geben. „An der Quelle des Jangtse“ heißt das Liedprogramm der chinesischen Sänger der Hochschule, die erstmals ein umfangreiches chinesisches Liedrepertoire von 1928 bis in die Gegenwart zusammengestellt haben. Britta Schwarz präsentiert mit ihren Studierenden Lieder mit Streichern von Hanns Eisler, Brahms, Respighi und Pärt. Werke ukrainischer Komponisten unter Leitung von Anna Samuil bilden in einem weiteren Programmschwerpunkt des Tages. Das Finale am Abend wird kabarettistisch ausklingen, in einem lebhaften Bühnenstück mit den Gesangstudierenden der Eisler.

Samstag, 23. April, von 11-21 H | Studiosaal | Eintritt frei
Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Charlottenstr. 55, 10117 Berlin

Anzeige
Anzeige
Anzeige

error: Der Inhalt ist geschützt!
X