Der Spielplatz wird das imposante Mittelschiff von St. Marien Beeskow sein. Zunächst erlebten Zuhörer aber quasi von allem die Hälfte. Der Chor war in etwa nur mit halb so vielen Sängern aufgestellt, das Orchester wurde teilweise vom Klavier ersetzt, erklungen sind Ausschnitte. So geschehen am vergangenem Pfingstsonntag zum Konfirmationsgottesdienst. Einzig und allein das mit fast 200 Besuchern besetzte Mittelschiff gab schon einen vergleichbaren Vorgeschmack des Geschehens, das für den 24. Juni geplant ist. Dann führt die Kantorei der St. Marienkirche Beeskow gemeinsam mit Gastsängern, Solisten und der Philharmonie Zielona Góra die „Messe solennelle de sainte Cécile“ von Charles Gounod auf; ein beeindruckendes Werk, das durch sein enorm groß besetztes Orchester besticht. Ein sinfonisches Chorkonzert dieser Größenordnung war in Beeskows Kirche wohl noch nie zu hören. Als zweites Werk erklingt von dem Dresdner Komponisten Matthias Drude die Kantate „Wenn die Stimme kommt“. Von daher sollten Interessierte sich diesen Termin am Tag der Sonnenwende fest einplanen. Der Kartenvorverkauf für diese Veranstaltung beginnt am 1. Juni. Karten gibt es im Vorverkauf in der Beeskower Buchhandlung Zweigart, telefonisch über Anrufbeantworter 03366/26450, bei den Chorsängern und an der Abendkasse.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X