Am 1. Mai an der Kulturfabrik

Das traditionelle Familienfest der Linken 

Zum traditionellen Familienfest am 1. Mai lädt auch in diesem Jahr die Fürstenwalder LINKE wieder rund um (und bei schlechtem Wetter auch in die)  Kulturfabrik ein. „Sechs Stunden volles Programm mit Kultur und Politik zum Anfassen und Mitmachen, mit dem Spielmobil und dem Musikzirkus Dudel-Lumpi für Kinder, mit Trödel-, Bücher- und Politikmarkt, haben wir ehrenamtlich und mit viel Leidenschaft vorbereitet“, so Stephan Wende, Orts- und Fraktionsvorsitzender der LINKEN in Fürstenwalde. „Dazu gehört auch das beliebte Kuchenbuffet der AG Senioren und – was uns sehr freut – das Mitmachen vieler Kinder und Jugendlichen beim Kulturprogramm. Das sind Schüler des Oberstufenzentrums mit ihrer Musicalshow genauso wie die Kinder der arabischen Sonntagsschule und der Big-Band der Musikschule Fürstenwalde. Der 1. Mai ist immer bunt, kulturvoll und jugendlich frisch!“ Das Familienfest beginnt um 11 Uhr mit dem Frühschoppen der Gewerkschaften und den Fürstenwalder Stadtmusikanten. „Der 1. Mai ist für uns LINKE kein einfacher Symboltag mit Ritualen von gestern“, so Stephan Wende, Orts- und Fraktionsvorsitzender der LINKEN in Fürstenwalde. „Wie vor über 120 Jahren gilt: Es ist einfach, seinen Willen mit der Waffe in der Hand gegen den Schwächeren durchzusetzen. Es ist einfach, mit Krieg von den wirklichen Problemen der Menschheit abzulenken. Je stärker die inneren Krisen des Kapitalismus werden, desto stärker wird nach außen gerasselt. Frieden erfordert soziale Gerechtigkeit. DIE LINKE ist gegen die Erhöhung des Militärhaushalts für die NATO auf 2%. Das Geld soll für Bildung, soziale Standards, Friedens- und Entwicklungspolitik eingesetzt werden. Wir sind gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr. Der Kampf gegen Waffenexporte ist auch ein Kampf gegen Fluchtursachen. Es bleibt auch nach über 120 Jahren viel zu tun, nicht nur am 1. Mai.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X