Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Stadtverordnetenversammlung Fürstenwalde lud zur Diskussion ins Alte Rathauses ein. Es ging um öffentlichen Nahverkehr und Radfahren. Gesprächspartner waren Michael Jungclaus als Landtagsabgeordneter und die Fürstenwalder Jens-Olaf Zänker und Bernd Saliter. Michael Jungclaus betonte als verkehrspolitischer Sprecher der Bündnisgrünen Landtagsfraktion:

„Radtourismus macht heute 1/4 des Brandenburger Tourismus aus“ und wies auf die steigendende Anzahl von Fahrrädern mit Elektrozusatzantrieb hin. Der Zustand der Radwege sei in Brandenburg noch sehr unterschiedlich. „Gut sind als touristisches Projekt errichtete Radwege. Anders sieht es oft bei Alltagsradwegen aus.“ Auffällig sei, dass auch im Landeshaushalt ein eigener Titel für Entwicklung des Radverkehrs fehle. Das werde dessen Bedeutung nicht gerecht und erschwere die Erfassung der hier gemachten Anstrengungen. Es wurde ein Fahrradparkhaus für den Bahnhof Fürstenwalde besprochen. Teilnehmer hoben die Wichtigkeit der Verkehrserziehung durch die Polizei in Kitas und Schulen heraus. Sie wünschten sich einen Radweg aus Richtung Wriezener Straße zum Bahnhof entlang des REWE-Supermarktes. Auch wurde eine Verlängerung der Kleinbahn – über das Klinikum Bad Saarow hinaus – nach Pieskow Süd gewünscht. Schließlich ging es um Langewahler Schulkinder, denen ein teilweise fehlender Radweg den Schulweg erschwert.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X