wie schnell doch die Tage, die Wochen, die Monate vergehen; denken viele Menschen, wenn Weihnachten naht. Gerade erst hat man die warme Sommersonne noch genossen, da steht schon das Weihnachtsfest vor der Tür. Die Zeit scheint immer schneller zu vergehen, schneller, als den meisten von uns lieb ist. Da erinnert uns Weihnachten daran, uns immer wieder bewusst zu machen, dass jede Minute kostbar ist, dass unsere Zeit ein kostbares Geschenk ist.

In diesem Jahr haben wir wieder einiges in Storkow (Mark) auf den Weg gebracht.

Der Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Märkische Seen e.V. hat das inzwischen 8. Projektauswahlverfahren der aktuellen Förderperiode 2014 – 2020 durchgeführt und ermöglichte damit auch drei Storkower Vorhaben Fördermittel aus dem EU-Förderprogramm LEADER.

Die Umbau- und Erweiterungsarbeiten der Gemeindezentren mit integrierter Feuerwehr in Philadelphia und Alt Stahnsdorf sind in vollem Gange und sollen im Sommer 2018 fertig gestellt werden. Die Spielgeräte auf dem Spielplatz im Ortsteil Selchow werden Anfang des Jahres erneuert.

Andere Förderprogramme haben uns u.a. den Anbau an die Kita „Buratino“ im Ortsteil Kummersdorf ermöglicht, um unsere Kita-Kapazitäten zu erweitern. Auf der Burg Storkow wurden die hindernisfreien Wege geschaffen und durch das Engagement vom Burgförderverein und Maria Sader konnte eine neue Burglinde gepflanzt werden.

Wovon wirklich viele Verkehrsteilnehmer betroffen waren, war die Kreisel-Baustelle und der Bau der Ortsdurchfahrt. Dieses Bauvorhaben des Landesbetriebes für Straßenwesen ist nun abgeschlossen und der öffentliche Verkehr fließt in Storkow wieder. Für die Geduld, die alle während der Bauarbeiten haben mussten, möchte ich mich nochmals bedanken. Nun ist wieder ein Stück Infrastruktur in Storkow fertig und dennoch gibt es noch viel im gesamten Stadtgebiet gerade in diesem Bereich zu tun.

Natürlich möchte ich den eindrucksvollen Tag der Bundeswehr 2017, eingebettet in das Storkower Stadtfest, in meinem kurzen Resümee nicht vergessen. Es waren drei unvergessliche Tage, mit vielen Eindrücken, voller Spaß und Vergnügen. Wir haben gemeinsam gesungen, getanzt und gelacht. Ich bin immer noch überwältigt von der positiven Resonanz und von über 20.000 Besuchern an einem Wochenende in unserer märkischen Kleinstadt. Zusammen mit dem Landeskommando Brandenburg und dem Führungsunterstützungsbataillon 381 (heute: Informationstechnikbataillon 381) haben wir gezeigt, wie vielfältig unsere Stadt und die Bundeswehr sind, ob beim Bühnenprogramm oder auf den zahlreichen Schauplätzen in der Altstadt. Mein Dank gilt allen Beteiligten, die mit viel Kreativität und Engagement zum Gelingen des Festes beigetragen haben, der Bundeswehr und der Freiwilligen Feuerwehr, sowie den Anwohnern für das Verständnis.

Nun schauen wir mit viel Zuversicht ins Jahr 2018 und arbeiten gerade an unserem Haushalt und somit an den Projekten für 2018 und die folgenden Jahre. Ich freue mich sehr, dass wir unseren Fehlbetrag in der Jahresrechnung erheblich reduzieren konnten. Betrug er 2012 noch 4,6 Mio. Euro, so haben wir zum 31.12.2017 nur noch einen Fehlbetrag von 1,3 Mio. Euro offen. Somit werden wir 2018 in den Schulcampus der Europaschule investieren, hier insbesondere in eine Schulsportanlage, der 2. Rettungsweg wird gebaut und der Spielplatz soll erweitert werden. Die energetische Sanierung der Turnhalle an der Altstadtkita, der Ausbau von Anliegerstraßen, der Bau des 2. Rettungsweges auf der Burg, die Burgumfeldgestaltung, sowie der Radwegebau in Richtung Tschinka, unsere noch fehlende Anbindung in den Unterspreewald, der Abriss der Blöcke in der Fürstenwalder Straße stehen u.a. auf dem Programm. Außerdem wird die Stadt Storkow (Mark) im nächsten Jahr ein Hubrettungsfahrzeug für die Feuerwehr anschaffen, was vom Land Brandenburg gefördert wird.

Die Stärke einer Stadt machen nicht nur gute Infrastruktur, nicht nur gute Bildungs- und Freizeitangebote aus. Zur Stärke einer Kommune trägt auch in großem Maße bei, dass die Bürgerinnen und Bürger Verantwortung für ihren Ort übernehmen und sich für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl engagieren. Deshalb möchte ich allen Storkowerinnen und Storkowern, die sich in und für unsere Stadt einsetzen, ganz herzlich danken. Vieles, was die Stadt Storkow und ihre Ortsteile lebens- und liebenswert macht, geht auf dieses Handeln oder diese Initiativen zurück. Deshalb möchte ich alle ermutigen, sich weiterhin oder sich ebenfalls zu engagieren. Kommune heißt Gemeinschaft, Storkow, das sind wir alle. Und wenn wir zusammenstehen und gemeinsam wirken, dann können wir, das hat sich gerade in den letzten Jahren erwiesen, große Herausforderungen meistern. Ich jedenfalls freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ich wünsche Ihnen, auch im Namen meiner Mitarbeiter/innen, ein wundervolles und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten und für das neue Jahr zudem viel Erfolg, Glück und das Erreichen ihrer Ziele.

Mit weihnachtlichen Grüßen

Cornelia Schulze-Ludwig
Bürgermeisterin der Stadt Storkow (Mark)

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X