Parkplatznot in Erkner auch für die umliegenden Gemeinden bedeutsam

Die LINKE-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Erkner hat eine Beschlussvorlage zur Errichtung einer offenen Parkdecketage auf der Fläche des Parkplatzes am Bahnhof eingereicht. Sie wurde im Stadtentwicklungsausschuss von der Mehrheit abgelehnt. Das gleiche Schicksal droht dem Vorschlag der LINKEN nun auch in der Stadtverordnetenversammlung am 20. Juni. Dazu möchte ich einige Bemerkungen machen, um zu zeigen, wie die Stadtverwaltung und die Parteien SPD und CDU sich ihrer Verantwortung gegenüber den Umlandgemeinden entziehen möchten. Es gibt immer weniger Parkplätze in Erkner und man will diesem Mangel auch nicht wirklich entgegensteuern. Die machthabenden Akteure erheben in der Stadt Erkner den Anspruch, für die umliegenden Gemeinden als Mittelzentrum zu agieren. Vom Land Brandenburg gibt es finanzielle Mittel. Zur Arbeit eines Mittelzentrums gehört meiner Meinung auch die Bereitstellung von ausreichenden Parkmöglichkeiten für die Pendler aus den umliegenden Gemeinden, da Erkner ja als einziger Ort über einen Bahnhof für die Regionalbahn und die S-Bahn verfügt. Wenn der CDU-Bürgermeisterkandidat kritisiert, dass man mit dem Ausbau von Parkplätzen noch mehr Verkehr in die Stadt zieht, wollen er und die SPD- Fraktion die wahren Gründe dafür nicht sehen und haben doch selbst für deren Ursachen gesorgt. Ein Einkaufstempel nach dem anderen, und der nächste ist in der Entstehung (Ladestraße). Der Bau eines Parkhauses wurde immer wieder abgelehnt. Mögliche Standorte werden mit Supermärkten oder anderen Bauten zugebaut. Wenn die Verwaltung der Stadt es als nicht notwendig erachtet, an der jetzigen Parkplatzsituation etwas zu ändern, dann sollte sie den Anspruch auf ein Mittelzentrum in der Region aufgeben, denn sie kommt ihren Verpflichtungen nicht nach. Denn die Stadt hat keine Flächen und muss eigentlich ein Parkhaus bauen, um die Situation zu entschärfen und ihrer Verantwortung nachzukommen.

Jürgen Reichelt
(sachkundiger Einwohner im Stadtentwicklungsausschuss)

error: Der Inhalt ist geschützt!
X