Überschwemmungsgebiete im Land Brandenburg

Gebiets-Flyer erschienen und weitere folgen

Brandenburgs Umweltministerium hat jetzt eine 12-seitige Broschüre zu Überschwemmungsgebieten in Brandenburg herausgegeben. Die Publikation mit dem Titel „Überschwemmungsgebiete im Land Brandenburg“ enthält Informationen zu Zielen, Verfahrensabläufen und Schutzvorschriften sowie rechtliche Erläuterungen zur Festsetzung von zukünftigen Überschwemmungsgebieten. Die Festsetzung von Überschwemmungsgebieten ist eine Maßnahme des vorsorgenden Hochwasserschutzes. Sie erfolgt für Gebiete, die bei einem hundertjährlichen Hochwasser natürlicherweise überschwemmt werden und für Polder, die zum Hochwasserrückhalt künstlich geflutet werden.
Die als Vorländer bezeichneten Flächen zwischen Fluss und Deich gelten als bereits festgesetzt. In den Überschwemmungsgebieten sind Schutzbestimmungen notwendig, die insbesondere gewährleisten sollen, dass ein Abfließen des Wassers nicht behindert wird. Zudem soll das abfließende Wasser nicht durch wassergefährdende Stoffe wie Treibstoffe, Heizöle, Pflanzenschutzmittel oder Dünger verschmutzt werden. Das Schadenspotenzial durch die Errichtung neuer Gebäude und Anlagen oder andere wertsteigernde Flächennutzungen darf in diesen Gebieten nicht erhöht werden. Als Ergänzung zur Broschüre „Überschwemmungsgebiete im Land Brandenburg“ werden für die Festsetzungsverfahren der entsprechenden Überschwemmungsgebiete Flyer erstellt, welche über das Verfahren, die zeitlichen Abläufe, Möglichkeiten der Stellungnahme und Ansprechpartner zum Auslegungsverfahren informieren. Ein erstes Faltblatt liegt bereits für die Stepenitz und ihre Zuflüsse zwischen Meyenburg und Perleberg vor.

Broschüre und Faltblatt stehen als Download zur Verfügung Online: www.mlul.brandenburg.de/info/publikationen

error: Der Inhalt ist geschützt!
X