Gemeinsame Fachtagung berät über Verringerung von Landstraßenunfällen

Verkehrsexperten aus Brandenburg und anderen Ländern suchen auf einer gemeinsamen Fachtagung des Innenministeriums und des Infrastrukturministeriums nach Wegen zu mehr Sicherheit auf den Landstraßen. Im Mittelpunkt stehen dabei Maßnahmen zur Verringerung von Baum- und Wildunfällen. Innenstaatssekretärin Katrin Lange sprach zum Auftakt der Fachtagung an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg von einer „erschreckenden Unfallbilanz“ auf den Landstraßen. „Keine andere Straßengattung birgt so hohe Risiken wie Landstraßen. Das Risiko, tödlich zu verunglücken, ist auf Landstraßen mehr als doppelt so hoch wie auf Innerortsstraßen. Offensichtlich werden die Gefahrenquellen auf Landstraßen aber immer wieder unterschätzt“, sagte Lange. Sie verwies darauf, dass im vergangenen Jahr 56 Prozent der 121 Verkehrstoten in Brandenburg auf Landstraßen zu beklagen waren. 24 Prozent der tödlichen Unfälle waren Baumunfälle. Die Zahl der Wildunfälle erhöhte sich 2016 verglichen mit dem Vorjahr um 3,3 Prozent auf fast 16.500. Angesichts dieser Entwicklung sei es wichtig, eine Bilanz der bisherigen Maßnahmen zu ziehen und zusätzliche Möglichkeiten der Unfallprävention zu erörtern. „Gefordert ist aber vor allem das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen und seine Bereitschaft durch Rücksichtnahme im Straßenverkehr, einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit zu leisten“, betonte die Staatssekretärin.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X