Kreisoberligist FC Lokomotive Frankfurt unterliegt

Die Zweitvertretung aus Briesen ist nun bereits seit 3 Jahren im Kreispokal ungeschlagen. Die letzte Niederlage datiert auf den 12.08.2017 gegen den Müllroser SV. In der Saison 2018/19 hat man den Kreispokal sensationell ins „gallische Dorf“ geholt und krönte diesen mit dem Erfolg im Supercup gegen die SG Müncheberg. Diese wurden in der Folgesaison durch Losentscheid zum Pokalsieger und Qualifikanten für den Landespokal gekürt, verabschiedeten sich jedoch deutlich mit 1:4 bereits in der ersten Runde. Somit ist der FV Blau Weiß ’90 Briesen II immer noch der letzte spielerisch ermittelte Kreispokalsieger. Wie überall im Lande, war nicht nur der ambitionierte Kreisoberligist FC Lokomotive Frankfurt der Gegner, sondern auch die Hitze. Bereits in der zweiten Minute das erste Ausrufezeichen der unterklassigen Briesener. Vrazilov schießt bei seinem Versuch den Torwart an, den Nachschuss kann Thomas nur unplatziert in die Arme von Lingk schießen. In der Folgezeit Frankfurt mit mehr Ballbesitz, die Heimelf um Meissner, Niespodziany, Zeume und vor allem auch Tews lassen jedoch nichts zu, kamen ihrerseits jedoch auch wenig zu ihrem gewohnten Kurzpassspiel. In Minute 28 dann Kevin „Maulwurf“ Schübler in seinem Element. Er wuselt sich durch drei Mann im Gästestrafraum und erzielt die 1:0-Führung (26.). In der 31. Minute kommt Thomas kurz vor der Torauslinie noch an den Ball, kann ihn jedoch nicht kontrolliert zum völlig freien Krüger ins Zentrum legen. Aber da ist ja noch Backhaus, dessen Strahl mit dem linken Fuß knapp am Tordreieck vorbeizischt. Kurz vor der Halbzeitpause dann aber doch der favorisierte Gast aus Frankfurt mit der Torchance. Eine harmlose Flanke von Kryjak rutscht Zeume über den Fuß, der etwas überraschte Savadogo schließt etwas zu hektisch ab und zielt aus 5 Metern auch wenigstens so weit hinüber.

Nun war Halbzeit und die Blau-Weißen bereiteten sich auf ein Feuerwerk der Gäste vor. Dieses blieb jedoch aus und eher nur Stückwerk. Anders die Heimelf, die schnell die Führung ausbauen wollte, da eine Verlängerung bei 36 Grad tunlichst vermieden werden sollte. In der 54. Minute war es dann soweit. Nach einem Rückpass auf den unsicheren Torwart Lingk setzten Schübler und Krüger nach, wodurch der Torwart einen unkontrollierten Ball genau in die Füße von Vize-Kapitän Backhaus spielte. Dieser sah den besser postierten Schübler, welcher sich nicht zweimal bitten ließ und trocken zum 2:0 vollendete. Nur zwei Minuten später hatten die Gäste eine aussichtsreiche Freistoßposition, halblinks, etwa 18 Meter vor dem Tor. Kryjak zirkelte den Ball über die Mauer knapp neben den Pfosten, doch nun konnte sich K. Schulz auszeichnen und kratzte den Ball noch von der Linie. Das Spiel beruhigte sich dann etwas, Frankfurt fand keine Mittel gegen gut sortierte Gäste, Briesen verwaltete das Resultat, setzte aber immer wieder Nadelstiche, besonders über den eingewechselten Stettnisch oder Schübler.

In der 70. Minute muss das 3:0 fallen, die Stationen Schulz, Schübler, Krüger sorgten für die Torchance. Schulz mit langem Abschlag auf Schübler, dieser spielt einen Frankfurter aus, spielt ins Zentrum auf Krüger, der leicht bedrängt den Ball volley über den Kasten drischt. Ähnliche Situation in der 80. Minute: Stettnisch über die linke Bahn, Pass auf Schübler, dieser ins Netz; 3:0 (80.) – die Entscheidung.
In der 85. Minute dieselbe Kombination, diesmal schießt Schübler jedoch den Torwart an und der Ball klatscht auf die Latte.

Ein fabelhafter Tag für Kevin Schübler, der mit der B-Jugend aus Heinersdorf schon lange diesen Tag geplant hatte, da diese Mannschaft, deren Trainer er war, leider nicht mehr fortgeführt werden kann. Ansonsten wäre Kevin Schübler fester Bestandteil der Landesligaelf in Schlieben gewesen. Aber auch das ist „Dorf“, hier geht es um den Menschen, die Gemeinschaft, den Spaß am Hobby Fußball, ohne die Ernsthaftigkeit und den Leistungsgedanken zu vernachlässigen. So konnten die Jungs nach einigen gemeinsamen Aktivitäten ihren Trainer nochmal in Aktion sehen. Schon kommende Woche folgt die nächste Pokalrunde mit Heimrecht gegen den Neuzeller SV.

Zum Schluss noch ein Fun-Fact:
Erstmals standen alle vier Kevins gemeinsam auf dem Feld.

Es gab salomonisch in jedem Mannschaftteil einen.
Tor: Kevin Schulz,
Abwehr: Kevin Meißner,
Mittelfeld: Kevin Backhaus,
Sturm: Kevin Schübler.

Teile diesen Beitrag
error: Der Inhalt ist geschützt!
X