Bayat, Schübler & Flemming setzten Schlusspunkt

Auch wenn die Hitze nahezu unerträglich war, hat die zweite Männermannschaft des FSV Union Fürstenwalde in ihrem Heimspiel  gegen den Tabellenzweiten SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz alle Register gezogen. Schon in den ersten Minuten der Partie waren die Unioner engagiert unterwegs, jedoch fehlte das Quäntchen Glück zum richtigen Abschluss, da den Angriffen einfach die Präzision fehlte. Bereits in der 16. Minute nutzte Ströbitz die Gelegenheit, bremste den FSV gnadenlos aus und stellte den Führungstreffer her. Es hat etwas gedauert, bis die Unioner diesen Fakt überwanden und ihre Linie fanden. Das Foul an Danglas Cortez in der 33. Minute war für den Schiri das i-Tüpfelchen, er zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Cortez drückte den Ball in die linke Ecke – Gleichstand! Das war der Weckruf für die Unioner und der Bann der Ströbitzer war außer Gefecht gesetzt. Schon 7 Minuten später nutzte Pawel Flemming die Unachtsamkeit der Gegner in der Hintermannschaft aus und schoss den FSV in Führung – 2:1. Schwer in Fahrt gab es nun kein Halten mehr, die 44. Minute entschied letztlich das Spiel. Als bester Angriff gewertet wurde der von Mohammed Bayat, der den richtigen Riecher für die Situation hatte: Er schickte Enrico Schübler über Rechtsaußen nach vorn, dieser holte zum Querpass aus, Flemming stand am richtigen Fleck und baute die Führung zum 3:1 aus.

Die zweite Halbzeit hatte hier und da auch so seine lichten Momente. An ihrer Strategie festhaltend, versuchten die Unioner den Torreigen zu erhöhen, doch so richtig wollte das nicht gelingen. Am Ende kann man sagen, dass dies ein wichtiger Heimsieg und Befreiungsschlag im Abschiedskampf war. Die Rückrunde beweist, so der Trainer des FSV Union, II Christian Mlynarczyk, dass sich das Engagement der Mannschaft gefestigt hat und dass die Zielstellung Klassenerhalt  in die Tat umgesetzt worden ist.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X