Was war das denn?

Wer hätte das gedacht, dass die Fürstenwalder Unioner nach ihrem Heimspiel mit einer „Klatsche“ von 0:6 als Verlierer den Platz verlassen. Diese klare Niederlage der Unioner verfolgten 553 Zuschauer am vergangenen Sonntag in der Bonava-Arena. Nach drei Siegen in Folge sowie dem 3:1-Auswärtssieg im Hinspiel, erwarteten nicht wenige Fürstenwalder Fußballanhänger im Regionalligapunktspiel gegen den VFB Auerbach einen Sieg ihrer Union-Mannschaft. Doch im Fußball gibt es nun einmal keinen Selbstlauf und diese bittere Erfahrung mussten die Fürstenwalder erleben. Nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Marko Wartmann aus Großvargula legte die Union-Elf gleich los, nahm das Spielgeschehen in die Hand und erspielte sich einige vielversprechende Tormöglichkeiten. So in der 16. Min. nach Flanke von Ingo Wunderlich der Torschuss von Martin Zurawski, in der 18. Min. nach Vorlage von Darryl Geurts der Torschuss von Rico Gladrow und dann die Dreifachchance in der 22. Min., wo die Unioner im Strafraumgewühl den Ball einfach nicht ins Netz bekamen. Die Vogtländer kamen in dieser ersten halben Stunde nur sporadisch vors Union-Tor und hatten in der 25. Min. bei gleich zwei Torschüssen ihre beste Chance. Beide Male blockte aber Stefan Süß erfolgreich den Torschuss. In der 32. Min. hatte dann Niels Stettin den Fürstenwalder Führungstreffer auf dem Fuß. Sein Volleyschuss aus gut 30 Metern platziert aufs Tor konnte aber noch Torwart Stefan Schmidt im VFB Kasten mit einer Glanzparade zur Ecke lenken. Den Eckstoß sofort abgefangen, gingen die Auerbacher schnell zum Konter über die linke Seite über und Unions-Keeper Daniel Bittner standen mit einmal zwei VFB Spieler gegenüber, wo sich dann Danny Wild die Chance nicht nehmen ließ und zur 1:0-Führung für den VFB Auerbach ins Tor schoss. Drei Minuten später drang Martin Zurawski über links in den VFB-Strafraum ein und wird mit Ellenbogenschlag gelegt. Bei diesem Foulspiel im Strafraum erlitt er eine Platzwunde über dem linken Auge und musste kurzzeitig zur Behandlung den Platz verlassen. Ein Strafstoßpfiff erfolgte zur Verwunderung der Zuschauer nicht, es gab nur eine Gelbe Karte für den Übertäter und Eckball für Union. Wie bereits beim 1:0 blockierten die Vogtländer den Eckstoß und gingen sofort zum Konterzug über. Diesmal über die linke Seite kommend spielte Fabian Paradies noch Unions Außenverteidiger Onur Yesilli aus und erzielte mit flachen Schuss in der 37. Min. das 2:0 für den VFB Auerbach. Die Unioner nun von der Rolle, ihre anfängliche Spielüberlegenheit vorbei. In der 40. Min. landete der von Auerbach direkt ausgeführte Freistoß am Pfosten. Dann in der Schlussminute der ersten Spielhälfte gelang den Auerbachern per schnellen Konterzug gar noch das 3:0 durch Marc Zimmermann vor der Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte Unions Trainer Matthias Maucksch mit Christian Mlynarczyk und Will Siakam zwei zusätzliche Offensivkräfte neu aufs Feld, um doch noch eine Wende zu erreichen. In der 47. Min. hatten die Unioner auch gleich eine vielversprechende Torchance, doch Torwart Schmidt war auf der Hut. Im schnellen Gegenzug noch in der gleichen Minute war dann erneut Marc Zimmermann an der richtigen Stelle und erzielte den nächsten Treffer zum 4:0 für Auerbach. Dies bedeutete einen klaren Nackenschlag für die Fürstenwalder Bemühungen in der Aufholjagd. Die Unioner erarbeiteten sich selbst noch einige Tormöglichkeiten, aber der Treffer sollte nicht gelingen. Anders auf der anderen Seite. Die Vogtländer hatten auch das im weiteren Verlauf der Partie den richtigen Riecher und erzielten im schnellen Umkehrspiel in der 60. Min. erneut durch Marc Zimmermann und dann in der 82. Min. durch Danny Wild gar noch die Treffer fünf und sechs. Ohne Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Wartmann pünktlich das Spiel und die Auerbacher verließen als verdienter und über glücklicher 6:0-Sieger den Platz in der Fürstenwalder Bonava-Arena. Ernüchterung für die Unioner zum Abschluss ihrer Englischen Woche, denn nach zwei Siegen nun eine klare Heimniederlage. Noch zehn weitere Punktspiele stehen für die Unioner auf dem Programm in der Rückrunde der Regionalliga Nordost. Den Klassenerhalt zu sichern, haben sie weiterhin selbst in der Hand. Die richtigen Schlussfolgerungen gezogen aus dem Negativerlebnis und auch mit Hilfe der Fürstenwalder Fans auf den Rängen, sollte doch das Erreichen des Saisonziels „Klassenerhalt“ gelingen. 

Aufstellung des FSV Union

Trainer: Matthias Maucksch
Co-Trainer: Michael Pohl
Torwart-Trainer: Marco Sejna
Betreuer: Hans Wichary
Betreuer: Lutz Bartel

21 Daniel Bittner (TW)
6 Ingo Wunderlich
11 Darryl Julian Geurts
13 Martin Zurawsky
14 Alexander Wuthe
17 Paul Karaszewski (C)
19 Nils Wilko Stettin
20 Jakob Zwerschke
22 Rico Gladrow
24 Onur Yesilli
30 Stefan Süß
1 M. Trochanowski (ETW)
8 Andy Weinreich
9 Will Siakam
15 Christian Mlynarczyk
25 Joseph Gröschke
27 Tom-Melvin Schmidt
28 Arbnor Dervisha

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X