Vor der stattlichen Kulisse von 885 Zuschauern trug die Regionalligamannschaft des FSV Union Fürstenwalde am 9. Spieltag ihr Heimspiel gegen Hertha BSC II (U23) aus.

Unions Trainer Achim Hollerieth musste gegenüber dem Auswärtsspiel beim BAK 07 seine Startformation doch auf einigen Positionen umstellen: Zum einen fehlten die gesperrten Toni Hager  (Rot) und Tarik Khettal (G/R) und zum anderen hatten Joseph Gröschke sowie Danny Radke Muskelverletzungen erlitten. Obendrein hatte Omid Saberdest in der Woche eine Darmerkrankung zu beklagen. Gegen den aktuellen Tabellendritten, Hertha BSC II, wollten aber die Fürstenwalder trotz alledem von Anfang an offensiv um den Punktgewinn kämpfen und somit ihre positive Heimbilanz (bisher keine Niederlage) fortführen. Von der ersten bis zur letzten Spielminute stand die Partie auf hohem kämpferischem Spielniveau und sorgte für Spannung pur bei allen Zuschauern. Dafür sorgte auch das Schiedsrichtergespann unter der Leitung von Patrick Kluge aus Zeitz, welches im Verlaufe des Spiels doch durch einige fragwürdige Entscheidungen mit dazu beitrug. Gleich die erste Spielminute sorgte für reichlich Gesprächsstoff unter den Spielern und Zuschauern auf den Rängen und dies auch noch lange nach dem Spiel. Herthas Spieler setzte einen langen Einwurf zum Union-Strafraum und Marcus Mlynikowski verlängerte die Flugbahn des Balls aufs Union-Tor. Unions Keeper Oliver Birnbaum fing den Ball sicher und soll dann hinter die Torlinie getreten sein. Ob dabei der Ball vor seinem Körper auch über der Torlinie war, blieb fraglich. Schiedsrichter Kluge zeigte jedenfalls auf den Anstoßpunkt, denn er entschied auf Tor. Als Eigentor wertete er dies nicht, sondern gab Mlynikowski als Torschützen bekannt, was selbst die Berliner erstaunte. Nach einer Minute Spielzeit stand es somit 0:1 für die Unioner, da halfen auch alle Proteste nichts. Die Unioner brauchten etwa 10 Minuten, bis sie richtig ins Spiel fanden und hatten dann im Angriffszug über die linke Seite durch Martin Zurawski ihre erste Tormöglichkeit, aber der Ball flog knapp neben das Tor. In der 15. Min. gab dann Zurawski per Kopfball die Vorlage für Unions Sturmspitze Christian Mlynarczyk, welcher aber aus Nahdistanz den Ball gleichfalls knapp übers Tor köpfte. Erneut Zurawski dann in der 20. Min. mit der Chance zum Ausgleichstreffer. Sein direkt getretener Freistoß konnte aber von Herthas Keeper Brüggemeiner noch um den Pfosten zur Ecke gelenkt werden. Es entwickelte sich ein munteres interessantes Spiel mit guten Möglichkeiten für beide Mannschaften. Etwas Glück hatten die Unioner dann in der 35. Min., als Hertha per schnellem Konterzug in den Union-Strafraum gelangte und der Hertha-Spieler zu Fall kommt. Die Berührung sah Schiedsrichter Kluge aber nicht als Foul und ließ weiterspielen. Mit der 1:0-Führung für die Herthaner ging es in die Halbzeitpause.

Ohne Auswechslungen begann dann die 2. Halbzeit und die Unioner hatten gleich in der 46. Min. ihre erste Torchance. Martin Zurawski flankte von rechts vors Tor, doch Christian Mlynarczyk setzte den Ball dann knapp übers Tor. Zwei Minuten später die Chance für die Herthaner, aber Unions Keeper Birnbaum war auf der Hut und lenkte den Ball über die Latte. Dann gleich die nächste Torchance, wieder für die Unioner: Im schnellen Konterzug flankte Tom-Melvin Schmidt von rechts auf die linke Seite zu Darryl Geurts und Geurts schießt direkt aufs Tor. Herthas Torwart muss sich mächtig strecken und kann noch mit einer Hand den Ball zur Ecke lenken. Die Unioner blieben weiter am Drücker, sie wollten unbedingt den Ausgleichstreffer und somit den Punkterfolg. Der Freistoß von Tom-Melvin Schmidt in der 72. wurde zur Ecke abgewehrt und der Schuss von Geurts in der 74. Min. ging knapp neben das Tor. Die Herthaner blieben auch weiterhin gefährlich, sodass die Unioner hinten nicht total offen spielen konnten. Ihr Tor in der 83. Min., eingeleitet durch einen Freistoß, fand aber wegen Abseits des Torschützen keine Anerkennung. Für Aufregung auf den Rängen sorgte dann in der 85. Min. ein Pressschlag, welchen der Schiedsrichter als Foulspiel des Unioner Kapitäns Karaszewski wertete und ihm die Gelbe Karte zeigte. Eine klare Fehlentscheidung und zugleich Vorteilwegnahme der Unioner bei diesem aussichtsreichen Angriffszug. In der 87. Min. hatte der eingewechselte Will Siakam, in der 88. Christian Mlynarczyk und in der 89. erneut Siakam und im Nachschuss Geurts die Chancen zum Ausgleichstreffer für die Unioner. Nach grobem Foulspiel vom Herthaner Fabia Mirbach, zeigte Schiedsrichter Kluge dem Unioner Jakob Zwerschke die Rote Karte in der 90. Min. Das grobe Foulspiel und den Schlag von Mirbach ins Gesicht von Zwerschke wollte Kluge nicht ahnden, aber für den folgenden Schubser von Zwerschke gab er gleich die Rote Karte. Proteste und aufgebrachte Anhänger auf den Rängen war die Folge. Unions Trainer Hollerieth musste diesbezüglich auch den Stadioninnenraum verlassen und es gab noch vier Minuten Nachspielzeit. Die letzte Spielminute (90+4) nutzten dann noch die Unioner und der mit stürmende Union-Keeper Oliver Birnbaum erzielte doch noch den Ausgleichstreffer für den FSV Union, was ihm im BAK Spiel nicht ganz gelang. Herthas Torwart konnte den Ball nicht fassen, sondern sah ihn nur noch über die Torlinie kullern zum 1:1-Endstand. Jubel und Trubel bei den Fürstenwaldern auf dem Spielfeld und den Rängen. Am Ende ein nicht unverdienter Punktgewinn und die Unioner bleiben weiterhin ungeschlagen bei ihren Heimspielen.

Aufstellung:

Trainer: Achim Hollerieth
Co-Trainer: Domenik Reinhard
Torwart-Trainer: Marco Sjena
Betreuer: Hans Wichary
Betreuer: Lutz Bartel

23 Oliver Birnbaum (TW)
5 Alexander Sobeck
6 Ingo Wunderlich
11 Darryl Julian Geurts
13 Martin Zurawsky
14 Alexander Wuthe
15 Christian Mlynarczyk
17 Paul Karaszewski (C)
20 Jakob Zwerschke
27 Tom-Melvin Schmidt
28 Arbnor Dervishaj
21 Daniel Bittner (ETW)
3 Gordan Griebsch
8 Andy Weinreich
9 Will Siakam
18 Rui Caixinha Janota
19 Omid Saberdest
30 Setafn Süß

error: Der Inhalt ist geschützt!
X