Regionalliga Report


 

Paukenschlag zum Auftakt

Noch im alten Jahr, am 18. Dezember, fand bereits das erste Spiel der Rückrunde in der Regionalliga Nordost statt und die Mannschaft des FSV Union hatte in der heimischen Bonava-Arena das Team des BFC Dynamo zu Gast. Das Hinspiel im Berliner Jahn-Sportpark hatten die Dynamos klar mit 5:0 (3:0) gewonnen. Die 785 Zuschauer, unter ihnen etwa 200 Dynamo-Fans, in der Bonava-Arena erwarteten ein spannendes Spiel und sie sollten nicht enttäuscht werden. Auf Fürstenwalder Seite fungierte als Interimstrainer der Sportliche Leiter Peter Heinrich, da sich wenige Tage zuvor der Verein im gegenseitigen Einvernehmen vom bisherigen Trainer Achim Hollerieth als auch vom Co-Trainer getrennt hatte. Als klarer Favorit wurde in dieser Partie der BFC Dynamo gehandelt. Das Spiel zeigte dann aber einen anderen Verlauf als vielfach erwartet. Die Fürstenwalder ließen die Dynamos nicht zu ihrem Spiel kommen und setzten stattdessen die entscheidenden Akzente. In der 12. Min. erzielte Darryl Geurts das 1:0 für den FSV Union und zwei Minuten später erhöhte Kapitän Paul Karaszewski mit seinem 20 Meter Schuss ins obere Toreck gar auf 2:0. Ein Aufbäumen der Dynamos in der zweiten Halbzeit ließen die mannschaftlich geschlossen spielenden Unioner nicht zu. Gleich in der 46. Min. knallte Will Siakam den Ball an die Latte und die Unioner hatten noch zwei Riesenchancen in der 47. Min. liegengelassen. Mit einem weiteren Doppelschlag (62. und 65. Min.) mit Toren durch Will Siakam und Tom-Melvin Schmidt versetzten die Unioner die Dynamo Fans ins Staunen. Es stand somit nach etwas über eine Stunde Spielzeit 4:0 für den FSV Union. Wer hätte das gedacht, denn dieser Spielstand war keineswegs unverdient. Den Dynamos gelang in der Schlussphase (84.) lediglich noch der Anschlusstreffer und somit errangen die Fürstenwalder einen unerwarteten Sensationssieg gegen den klaren Favoriten. Sie erkämpften sich zugleich einen Rückrundenstar nach Maß für die Erreichung ihres Zieles Klassenerhalt. Der nächste Spieltag ist dann der 5. Februar.

Neuer Trainer an Bord

Mit Spannung erwartet wurde von den Spielern und Fans des FSV Union der Trainingsauftakt im neuen Jahr, nach der kurzen Winterpause. Am 5. Januar zum ersten Training sollte der neue Trainer vorgestellt werden, aber der Sportliche Leiter Peter Heinrich stand in Sportkleidung vor der Mannschaft und führte am ersten Tag das Training durch. Am folgenden Tag wurde dann aber das Geheimnis gelüftet und mit strahlenden Gesichtern bei den Vereinsverantwortlichen sowie den Spielern der Aufstiegstrainer Matthias Maucksch als neuer Cheftrainer empfangen. Die Vertragsunterschrift war noch nicht ganz trocken, da leitete Cheftrainer Maucksch auch schon die erste Trainingseinheit und die Spieler merkten sofort, dass nun wieder ein anderer positiver Wind herrscht auf dem Platz.

Neu im Kader

Noch vor der Winterpause haben vier Spieler der Regionalligamannschaft (Danny Radke, Rui Janota, Eric Meischner und Omid Saberdest) den Verein verlassen. Neben der Trainersuche hat sich die Sportliche Leitung des FSV Union auch umgeschaut nach Ersatz für die Abgänge, um wieder einen vollen Kader zu haben. In der Zwischenzeit haben die ersten beiden neuen Spieler ihre Verträge unterschrieben und bereits mit der Mannschaft trainiert. Vom 1. FC Union Berlin kam auf Leihbasis (bis Juni 2018) der 20-jährige Nils Stettin. Er spielte im Jahr 2016 beim Ligakontrahenten BAK 07. Von Eintracht Trier kommt Rico Gladrow, 25 Jahre alt und in Wildau wohnend, zum FSV Union. Beide Spieler bringen zugleich neue Qualität mit in die Mannschaft. Einige Probespieler waren auch schon im Trainingseinsatz und man muss nun sehen, wer noch den Sprung in den Kader des FSV Union schafft.

Ein Erlebnis für alle

Am letzten Donnerstag begann um 10 Uhr für die Klasse 4c der Gossmann Grundschule Fürstenwalde in der Pneumant Sporthalle die planmäßige Sportunterrichtsstunde. Es war aber ein ganz besonderer Sportunterricht für die 26 Schüler, denn als Sportlehrer stand nicht wie gewohnt Frau Bauch vor ihnen, sondern der Cheftrainer der Regionalligamannschaft des FSV Union Fürstenwalde, Matthias Maucksch. Obendrein war die Klassenstärke mit einmal fast doppelt so groß wie sonst, denn mit den 26 Schülern waren auch die 20 Spieler der Mannschaft mit zum Sportunterricht angetreten. Die Spieler waren nicht nur zum Gruppenfoto gekommen, welches zu Beginn geschossen wurde, sondern unter der Leitung vom Trainer und Sportlehrer Maucksch wurde der Sportunterricht gemeinsam absolviert. Fangspiele und das Meistern der Koordinationsleiter standen auf dem Lehrplan und bereiteten allen großen Spaß.

Spiele vor dem Auftakt

Neben den intensiven Trainingseinheiten stehen vor dem Beginn der weiteren Punktspiele der Rückrunde noch einige Testspiele auf dem Programm. Am 14. Januar musste das erste witterungsbedingt leider abgesagt werden. Am 21. Januar folgen die nächsten Termine mit Spielen in Berlin (Lichtenberg 47 und Tebe). Am Mittwoch, den 25. Januar, um 18.30 ist das Spiel gegen Germania Schöneiche in Fürstenwalde vorgesehen und abschließend soll dann am 28. Januar, um 14 Uhr bei Blau-Weiß 90 Berlin gespielt werden.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X