Regionalligastart am 31. Juli beim BFC Dynamo

Am Sonntag, den 12. Juni, absolvierten die Fußballer der 1. Männermannschaft des FSV Union Fürstenwalde in der heimischen S-OS Arena ihr letztes Oberligapunktspiel, feierten zum Abschluß den Sieg gegen den CFC Hertha 06, nahmen überglücklich den Meisterpokal entgegen und sind nun als Aufsteiger in der Regionalliga gelandet. Nach kurzer Urlaubszeit traf sich die Mannschaft (gebliebene und neuverpflichtete Spieler) bereits am 24. Juni zum Auftakt der Regionalligasaison. Da ja bekanntlich der Oberligameister und Aufstiegstrainer Matthias Mauksch seinen Vertrag aus persönlichen Gründen nicht verlängert hat und Co-Trainer Robert Fischer den Weg in seine Heimatstadt Erfurt angetreten hat, wurde der Mannschaft (als auch der Presse und den anwesenden Fans) vom Sportlichen Leiter Peter Heinrich der neue Trainerstab vorgestellt. Mit Achim Hollerieth (Trainer), Dominik Reinhardt (Co-Trainer) und Marco Sjena (Torwarttrainer) präsentierten sich neue Gesichter den Fürstenwaldern, aber in Fußballkreisen keine Unbekannten. Neu im Trainerstab ist auch als Athletik-Trainer Marco Greul. Fest im Funktionsteam  der Regionalligamannschaft sind wieder als Zeugwart und Betreuer Hans Wichary und Lutz Bartel dabei. Den Trainingsauftakt vollzog die Mannschaft (11 vom alten Kader und 9 Neuverpflichtete) sowie einige Probespieler am Montag, den 27. Juni im Friesenstadion. Am Mittwochabend erfolgte bereits das erste Testspiel und als Gast trat die Mannschaft vom nun Ligakontrahenten Berliner Athletik Klub (BAK) an, welche auf Grund von zwei fehlenden Toren den Aufstieg in die dritte Bundesliga verpasste. Das Spiel vor über 100 Zuschauern im Friesenstadion entwickelte sich trotz der Hitze recht ansehnlich und zur Überraschung von BAK-Trainer Steffen Baumgart gingen die Unioner in der 39. Minute nach Eckball von rechts durch Neuzugang Joseph Gröschke mit 1:0 in Führung. Dem nicht genug, erhöhte Darryl Geurts noch vor der Halbzeitpause (43.), nach glänzender Vorarbeit von Ingo Wunderlich, gar auf 2:0 für den FSV Union. Durch Tore in der 57. und 81. Min. gelang den Berlinern dann noch der 2:2-Ausgleich. Am Freitag, den 8. Juli, folgte dann in der Seelower Sparkassenarena das zweite Testspiel. Spielbestimmend gestalteten die Fürstenwalder die erste Halbzeit und erzielten dabei in der 26. Min. durch Neuzugang Omid Saberdest gegen den Oberligisten Victoria Seelow die 1:0-Führung für den FSV Union. In der 34. Min. hatte Saberdest, mit seinem Schuss aus der Drehung, gar den zweiten Treffer auf dem Fuß, aber der Schuss gelangte genau auf Seelows Torwart Rafal Lopusiewicz. Die zweite Halbzeit war gerade 5 Minuten gespielt, da musste Schiedsrichter Toni Bauer wegen eines Gewitters die Partie für 15 Minuten unterbrechen. Nach dem Wiederanpfiff agierten die Seelower Victoria Spieler aggressiver und nutzten durch ihren besten Spieler Pawel Piotr Noga eine Unachtsamkeit in der Unioner Hintermannschaft zum 1:1-Ausgleichstreffer in der 55. Min. durch Angelo Marcel Müller. Bei diesem Resultat blieb es dann auch bis zum Abpfiff. Überschattet wurde am Ende die Partie durch eine schwere Schulterverletzung des Unioners Alex Wuthe, welcher ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Am Mittwoch folgte im Fürstenwalder Friesenstadion das nächste Testspiel gegen einen Gegner aus der Oberliga Staffel Nord, der Mannschaft des 1. FC Frankfurt (Oder).

error: Der Inhalt ist geschützt!
X