3:0-Erfolg beim FC Stahl Brandenburg

Am letzten Samstag musste der Regionalligist FSV Union Fürstenwalde im Brandenburg-Pokal Viertelfinalspiel beim Brandenburgligisten FC Stahl Brandenburg antreten. Im Brandenburger Stadion am Quenz verfolgten 268 Zuschauer, darunter 100 Union-Fans, die Pokalpartie, welche unter der Leitung der sehr umsichtigen Schiedsrichterin Sandra Stolz aus Pritzwalk stand. Wer nach der Ankunft im Stadion erst noch zur Toilette musste oder sich ein Bier holte, hatte nicht nur den Anpfiff verpasst, sondern auch den Blitzstart der Unioner. Gleich nach dem Brandenburger Anstoß eroberten die Unioner den Ball und spielten direkt auf Tor. Lukas Stagge scheiterte noch an Keeper Nouka, aber die folgende Ecke von Rico Gladrow noch in der ersten Spielminute führte  zum 1:0 für den FSV Union. Der am kurzen Pfosten stehende Will Siakam hatte den Ball über die Torlinie ins Netz befördert und somit den ersten Treffer markiert. Zwei Minuten später bereits stand Will Siakam erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Im Strafraum wurde er unsanft gefoult und verwandelte anschließend gleich selbst sicher den Strafstoß zum 2:0 für den FSV Union. Die Unioner blieben am Drücker und bestimmten das Spielgeschehen weiterhin. Die Stahl-Akteure igelten sich nicht etwa hinten nur ein, sondern versuchten selbst mit langen Bällen auf ihre schnellen Außen offensiv eine Resultatsverbesserung. Die Union-Defensive stand aber sicher und so kam in der 1. Halbzeit nur ein Torschuss direkt zum Union-Keeper Daniel Bittner in der 38. Minute. Die Unioner ließen nach den schnellen Treffern das Spiel ruhig weiter laufen und nutzten mehrfach nicht Torchancen zu weiteren möglichen Treffern. In der zweiten Halbzeit bestimmten weiterhin die Unioner das Spielgeschehen. In der 58. Minute, nach Foulspiel an Stagge im Strafraum, verpasste Will Siakam seinen dritten Torerfolg. Er setzte den Ball beim Strafstoß an den Pfosten und es blieb somit bei der 2:0-Führung der Unioner. In der 64. Minute dann doch das nächste Tor für die Unioner: Nach Vorlage von Rico Gladrow erzielte die Sturmspitze Lukas Stagge den umjubelten Treffer und es stand nun 3:0 für die Fürstenwalder. Auch ein vielversprechender Angriffszug der Brandenburger in der 81. Minute brachte keine Resultatsveränderung mehr. Als verdienter Sieger verließ der Favorit den Platz und zog somit zugleich ins Pokalhalbfinale ein. Gleichfalls ins Halbfinale eingezogen sind die Regionalligisten FC Energie Cottbus (Sieger in Ludwigsfelde), SV Babelsberg 03 (Sieger bei Optik Rathenow) und der MSV Neuruppin nach seinem Sieg bei Union Klosterfelde.

Aufstellung FSV Union:

Bittner – Krstic (75. Süß), Celik, Siakam (82. Montcheu), Rademacher, Wuthe, Sejdija, Halili, Gladrow (78. Atici), Thiel, Stagge.
Trainer: Matthias Maucksch

error: Der Inhalt ist geschützt!
X