FSV Union gewinnt 5:3 gegen FC Schönberg 95

Selbst das Wetter hat mitgespielt. Das angesagte Gewitter mit Regen blieb aus. Vor dem letzten Heimspiel der ersten Regionalligasaison des FSV Union Fürstenwalde gegen den FC Schönberg 95 gab es eine besondere Ehrung: Der Vorstand des Fsv Union ehrte vor dem Anpfiff Christian Mlynarczyk für sein Wirken von über zehn Jahren in der ersten Männermannschaft des Vereins. Christian wird mit 32 Jahren am Saisonende seine Fußballlaufbahn in der 1. Männermannschaft beenden, aber noch nicht die Fußballschuhe an den berühmten Nagel hängen. Als Spielertrainer wird er zukünftig in der zweiten Männermannschaft des FSV Union aktiv sein und somit zugleich seinen reichen Erfahrungsschatz an jüngere Spieler weitergeben. Ein besonderes Geschenk überreichte auch Klemens Burkert im Namen aller Fans dem „Fußballgott Mietze“. Vor 573 Zuschauern wurde dann aber in der Bonava-Arena auch gespielt. In der Hinrunde kassierten die Unioner in Schönberg, nahe Lübeck gelegen, eine 1:4-Klatsche. Dies sollte in der heimischen Bonava-Arena nicht passieren und man wollte zugleich die Erfolgsserie in der Rückrunde unter Trainer Matthias Maucksch ein weiteres Kapitel hinzufügen. Andererseits hatten die Schönberger, die freiwillig (Sponsor Palmberg zieht sich zurück) nach der Saison die Regionalliga verlassen werden, in den letzten Spielen auch gut gepunktet und somit war ein spannendes Spiel zu erwarten. Optimal ging es dann auch gleich für die Unioner in dieser Partie los, die unter der Leitung vom Schiedsrichter Martin Bärmann aus Leipzig stand. Nach kurzer Abtastphase gingen die Unioner durch ein Tor von Christian Mlynarczyk – nicht geplant, aber durchaus gewollt – in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Nach Freistoß von Stefan Süß fast von der Mittellinie aus köpfte Christian Mlynarczyk wuchtig den Ball ins Netz und lauter Jubel auf den Rängen ertönte. Die Anfangsfreude war aber nach 10 Minuten erst mal erloschen, denn in der 17. Minute erzielte der Schönberger Lukas Scherff, nach einem Eckball von links den Ausgleichtreffer. Unions Keeper Daniel Bittner reagierte dabei zu unentschlossen, der Treffer war vermeidbar. Nach 20 weiteren Minuten hatten die Fürstenwalder Anhänger aber wieder allen Grund zum Jubeln, denn „Fußballgott Mietze“ erzielte den nächsten Treffer und somit stand es nach 37 Minuten 2:1 für den FSV Union. Noch vor der Halbzeitpause legten die Unioner noch zweimal nach und nach Treffern von Martin Zuranski (41. Minute per Flugkopfball) und Stefan Süß (44. Minute per Kopfball) stand es somit 4:1 zur Halbzeit. Schwungvoll wie die erste Halbzeit ging es dann im zweiten Spielabschnitt weiter, zur Freude aller Zuschauer, denn weitere Tore konnten sie bejubeln. In der 69. Minute und in der 76. Minute jubelte aber erst einmal die kleine Anhängerschar des FC Schönberg. Ihr Torjäger Henry Haufe war beide Male zur Stelle und erzielte die Treffer 2 und 3 für den FC Schönberg und somit stand es eine Viertelstunde vor dem Abpfiff nur noch 4:3 für den FSV Union. Weitere Angiffszüge von beiden Mannschaften prägten das Spielgeschehen, aber ein Treffer konnte bis zur 90. Minute nicht erzielt werden. Schiedsrichter Bährmann zeigte 3 Minuten Nachspielzeit an und es folgte doch noch ein Treffer und zwar für die Unioner. Per direktem Freistoß aus gut 25 Metern jagte Rico Gladrow den Ball ins obere Toreck und erzielte somit das Tor zum 5:3-Sieg für den FSV Union. Der Abpfiff folgte unmittelbar danach. Ein schönes Spiel, ein nicht unverdienter Sieg der Mannschaft im letzten Heimspiel, eben ein Fußballfest, resümierten die Fürstenwalder Fans nach Spielende. Am kommenden Samstag müssen die Unioner zum letzten Saisonspiel beim FC Viktoria Berlin antreten und dann geht es in die verdiente Sommerpause.

Aufstellung des FSV Union Fürstenwalde:

Trainer: Matthias Maucksch

21 Daniel Bittner (TW)
6 Ingo Wunderlich
11 Darryl Julian Geurts
13 Martin Zurawsky
15 Christian Mlynarczyk
14 Alexander Wuthe
20 Jakob Zwerschke
22 Rico Gladow

24 Onur Yesilli
28 Arbnor Dervishaj
30 Stefan Süß

23 M. Trochanowski
3 Gordan Griebsch
8 Andy Weinreich
9 Will Siakam
10 Narciel Mbuku
19 Nils Wilko Stettin
27 Tom-Melvin Schmidt


Danke „Mieze“

Lieber Christian,

auch wenn wir dich heute hier als Spieler der „Ersten“ verabschieden, viele Generationen von Fürstenwalder Fans werden sich immer an „Mieze“, den Ausnahme-Fußballer, erinnern. Als junger Bursche war der Naumann-Sportplatz mit „Union“ deine Heimat und dein Bruder schon ein Torjäger bei „Wacker“. Das Fußball-Gen gab dir deine große Familie mit und so kamst auch du als erfolgreicher Torjäger in den Männerbereich. Hier musstest du erfahren, besonders nach der Fusion beider Vereine, wie schwer es ist, sich im Männerfußball zu behaupten. Aber durch deinen unbändigen Willen und deine extrem starke Physis hattest du es im zweiten Jahr geschafft – zunächst als Stürmer, dann als Verteidiger und schließlich wieder als Torjäger. Frank Rost sagte einmal zu Verbandsliga-Zeiten über dich, dass er selten so einen einsatzstarken Spieler gesehen hat und du ihn an seinen ehemaligen Mitspieler Asamoa erinnerst. Vor 11 Jahren, noch in der Landesliga, hatten wir die Idee und Vision, in Fürstenwalde wieder überregional Fußball zu spielen. Du wolltest nicht nur dabei sein, sondern auch als prägende Persönlichkeit mitwirken. Allen Abwerbeversuchen anderer Vereine aus der Regionalliga und der 3. Liga hast du widerstanden und an unseren Traum geglaubt und vertraut. Nun bist du dafür mit dem Regionalliga-Aufstieg belohnt worden – leider fehlt dir zur Krönung deiner Karriere noch ein DFB-Pokalspiel. Auch nach deiner aktiven Zeit in der „Ersten“ bleibst du dir und deinem Verein treu. Wir freuen uns alle riesig und sind dir dankbar, dass du dich als Trainer der „Zweiten“ weiterhin für den FSV Union Fürstenwalde einbringen wirst. Du bist der Fürstenwalder „Fußballgott“, wie es so richtig heißt und

auf deinem Trikot hat nie ein anderer Vereinsname gestanden. So wie Maldini in Mailand, Totti in Rom und Gerrard in Liverpool wollen auch wir dich für deine Treue ehren. Die Rückennummer „15“ bei  „Union“ wird für immer und ewig  „Mieze“  gehören und nie wieder an einen Spieler der „Ersten“  vergeben werden. Ab der neuen Saison wird das Trikot mit der „15“  bei jedem Heimspiel

den Spielertunnel zieren und an dich erinnern. Wir sagen damit: Danke „Mieze“ und weiterhin alles Gute!

Fotogalerie „Mieze“

Fotogalerie „FSV Union vs. FC Schönberg 95

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X