Am vergangenen Samstag gab es im Briesener Waldstadion zwei Derbyduelle mit besonderer Brisanz – zum einen das Spitzenduell der Kreisliga Staffel Mitte des Fußballkreises Ostbrandenburg zwischen dem Spitzenreiter Blau-Weiß Briesen II und der Mannschaft der BSG Pneumant Fürstenwalde, welche nur einen Punkt dahinter auf den zweiten Tabellenplatz liegt. Ein Spiel also auf Augenhöhe, wo die Pneumis anfangs zwar teilweise etwas spielbestimmend war, aber erfolgreicher waren die Blau-Weißen aus Briesen, bei denen das Siegenwollen klarer zum Vorschein kam. Bereits in der 10. Min. erzielte Max Wenzel das Führungstor für die Blau-Weißen und es entwickelte sich nun ein Spiel, welches vom Kampf geprägt war. In der 30. Min. schickte dann der Schiedsrichter Dominic Biljesko den Briesener Spieler Manuel Hirt per Roter Karte (Beleidigung) vorzeitig in die Kabine. Somit in Unterzahl spielend, brachte dies aber die Blau-Weißen nicht aus ihrem Konzept. Die Pneumis aus Fürstenwalde konnten daraus kein Kapital schlagen, spielten zu umständlich und kassierten in der 85. Spielminute gar noch das 0:2. Nach Eckball der Briesener von rechts hoch in den Strafraum, köpfte der eingewechselte Sirko Galisch gekonnt ein und erzielte den umjubelten 2:0-Treffer für die Blau-Weißen. Somit war die Partie klar entschieden und die Briesener behaupteten die Tabellenspitze gegen den unmittelbaren Verfolger Pneumant Fürstenwalde eindrucksvoll. Im Anschluss an dieses Spitzenduell der Kreisliga kam es im Landesligaduell zwischen der heimischen Blau-Weißen Elf und der Mannschaft des Storkower SC zu einem weiteren Derby des Fußballkreises Ostbrandenburg. Diesmal ging es aber nicht um die Spitzenposition, sondern um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Die Storkower als Tabellenletzter wollten in Briesen punkten. Man kannte sich ja bereits aus alten Zeiten. Die Storkower zwar letztjährige Aufsteiger in die Landesliga Süd, wo die Briesener schon zwei Jahrzehnte agieren, hatten aber in ihren Reihen einige Spieler welche einst beim FSV Union Fürstenwalde spielten, wo auch einige Briesener Spieler früher aktiv waren. Dies gilt auch für die Trainer auf beiden Seiten. Es gab also fast ein „Klassentreffen“. Vor knapp 100 Zuschauern begannen beide Mannschaften abtastend das Spiel und aus heiterem Himmel lagen die Storkower nach 13 Minuten mit 1:0 in Führung. Ein unnötiger Ballverlust der Briesener an der Mittellinie führte zum langen Ball hinter die aufgerückte Abwehrreihe der Blau-Weißen und der schnelle Storkower Vita nutzte die Chance eiskalt allein vor Keeper Kevin Schulz aus und versenkte den Ball ins Netz zur 1:0-Führung für den Storkower SC. Die Antwort der Briesener folgte in der 22. Min. durch Kapitän Mathias Klein mit strammen Schuss, aber das Quäntchen Glück fehlte dabei, denn der Ball landete an der Latte. Fortan zeigten die Blau-Weißen den größeren Drang nach vorn. Noch vor der Halbzeitpause (in der 37. Min.) erreichten sie den umjubelten Ausgleichstreffer. Nach Eckball von Patrick Rose köpfte Kapitän Mathias Klein den Ball ins Netz zum verdienten 1:1. In der zweiten Halbzeit zeigten die Blau-Weißen den größeren Willen zum Sieg. Auch das vorzeitige Ausscheiden (Gelb/Rote Karte) von Danilo Ballhorn bremste nicht ihr Bestreben. Für ihren Einsatz belohnten sie sich dann selbst in der 76. Min. mit dem Treffer zum 2:1. Der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Max Wenzel zeichnete sich dabei, wie schon im Spiel zuvor, als Torschütze aus. Trotz angezeigter zwei Minuten Nachspielzeit ging die Partie noch 6 Minuten über die reguläre Spielzeit, doch dann pfiff Schiedsrichter Dominik Kolm aus Seelow ab. Den Storkowern reichte auch die Zugabe nicht mehr zum Ausgleichstreffer, denn die Blau-Weißen verteidigten clever die Führung bis zum Schluss und siegten am Ende verdient mit 2:1 in diesem Derby. Zugleich verschafften sie sich etwas Luft zu den Abstiegsplätzen. Die Storkower „sicherten“ sich hingegen weiterhin den letzten Platz in der Tabelle der Landesliga Süd vor der zweiten Mannschaft des FSV Union Fürstenwalde.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X