Wer nun dachte, die FSV-Spieler gehen es, nach der Reise nach Mallorca, in dieser Woche gelassen an, der sah sich getäuscht. Am vorletzten Spieltag mussten die Fürstenwalder in Neubrandenburg antreten. Pünktlich um 14 Uhr pfiff dann der Berliner Schiedsrichter Helmut Husmann das Spiel an und die Unioner übernahmen sofort die Initiative. Nach drei Minuten Spielzeit hatte Kapitän Paul Karaszewski dann auch die erste Torchance auf dem Fuß, aber sein Schuss ging am Torwart knapp vorbei ins Aus. Nach dem ersten Neubrandenburger Angriff in der 8. Min. folgte auch schon zur Überraschung aller das 1. Tor für die Gastgeber. Der Unioner Philip Köhler hatte im Strafraum gefoult und Christoph Fischer verwandelte den Strafstoß sicher zur 1:0-Führung für den 1. FC Neubrandenburg. Die Fürstenwalder machten aber unbeirrt ihr offensives Spiel weiter. Einen Konterzug der Neubrandenburger parierte Unions Keeper Filatow glänzend und leitete sofort den Gegenzug ein, welchen Rifat Gelici mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 in der 12. Min. erfolgreich abschloss. Auf Grund der Gelb-Sperre von Darryl Geurts musste Unions Trainer Matthias Mauksch seine Startformation umstellen und brachte Christian Mlynarczyk als Sturmspitze von Beginn an. In der 16. Min. stürmten Paul Karaszewski und Will Siakam über die linke Seite, Will Siakam flankte dann den Ball hoch vors Tor und Christian Mlynarczyk wuchtete das Leder mit dem Kopf ins Netz zum 2:1 für den FSV. Drei Minuten später wurde Jakob Zwerschke dann im Strafraum gefoult und es gab Elfmeter für den FSV. Zwerschke trat selbst an, schoss zu durchsichtig und Torwart Walter konnte den Strafstoß parieren. Rüde gefoult wurde dann in der 26. Min. Christian Schulze, er musste verletzt das Feld verlassen. Für ihn kam dann Toni Hager ins Spiel. Nach tollem Sturmlauf über links drang dann in der 35. Min. Will Siakam in den Strafraum ein, doch sein Schuss ging am langen Pfosten vorbei ins Aus. Ein Lebenszeichen zeigten dann die Neubrandenburger in der 37. Min. per Freistoß von Kapitän Daniel Nowotke. Den Freistoß aus gut 20 Metern aus der Mitte flach geschossen, meisterte Unions Keeper Filatow und leitete gleich den nächsten Union-Angriff ein. Der Ball wurde dann von rechts hinter die Abwehrreihe gespielt und von Paul Milde erlaufen. Sein Schuss konnte von Torwart Walter gerade noch abgewehrt werden. In der 41. Min. servierte Paul Milde mustergültig den Ball hoch vors Tor und erneut war Christian Mlynarczyk zur Stelle und köpfte ein zum 3:1 für den FSV. Trotz der großen Hitze setzten die Fürstenwalder ihr schnelles Offensivspiel fort. Nach klaren Torchancen von Karaszewski (54.), Wunderlich (62.) und Siakam (69.) war es dann Rifat Gelici, welcher den Treffer zum 4:1 erzielte. In der 80. Min. schloss Paul Milde den Angriffszug der Unioner erfolgreich ab und erzielte das 5:1 für den FSV. Eine Unachtsamkeit in der Union-Abwehr nutzte dann Neubrandenburgs Kapitän konsequent und schoss zum 2:5 den Ball ins Netz in der 83. Min. Zwei Minuten danach köpfte dann Toni Hager den Ball ins Netz, aber der Abseitspfiff ertönte und der Treffer fand keine Anerkennung. Den nächsten Treffer auf dem Fuß hatte dann in der Schlussminute Paul Milde, aber aus Nahdistanz hämmerte er den Ball übers leere Tor. Ein glanzvoll herausgespielter, hochverdienter Sieg für die Fürstenwalder! Den Aufstieg in die Regionalliga haben sie ja schon sicher, aber durch den Sieg und die gleichzeitige Niederlage der Rostocker sind die Unioner nun wieder auf Platz eins im Meisterrennen. Ein Sieg am letzten Spieltag in der heimischen S-OS Arena gegen den CFC Hertha 06 und der Oberliga-Meister heißt dann FSV Union Fürstenwalde. Unterstützen Sie die Mannschaft des FSV Union durch Ihr Erscheinen, bei freiem Eintritt in die S-OS Arena im Friesenstadion und erleben Sie zugleich den erfolgreichen Abschluss der Oberligasaison für den FSV Union Fürstenwalde! Bereits am letzten Juli-Wochenende geht es dann für die Unioner weiter im Kampf um Punkte, dann aber in der Regionalliga Nord/Ost.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X