…das ist jetzt mal voll in die Hose gegangen!

Nach 10 Siegen und einem Unentschieden hat es die Fußballer des Oberligisten FSV Union Fürstenwalde also erwischt, sie erlitten am vergangenen Sonntag in der heimischen S-OS Arena in dieser Saison ihre erste Punktspielniederlage. Vor der Kulisse von 336 Zuschauern trafen sie auf die Mannschaft vom SV Lichtenberg 47. Die Lichtenberger, vor der Saison mit als Meister- und Aufstiegskandidat gehandelt, übernahmen gleich mit dem Anpfiff vom Schiedsrichter Christian Allwardt aus Kritznow die Initiative und setzten die Unioner sofort unter Druck. In der 6. Min. dann der erste vielversprechende Schuss aufs Tor durch Thomas Bechler, aber Unions Keeper Konstantin Filatow hält den Ball sicher. Eine Unsicherheit der Lichtenberger beim Spielaufbau am eigenen Strafraum nutzten dann aber die Unioner. Toni Hager störte frühzeitig energisch und Tom-Melvin Schmidt kam zum Torschuss an den Ball und erzielte das 1:0-Führungstor für den FSV. Die Lichtenberger steckten aber nicht auf, sondern spielten weiterhin druckvoll nach vorn. In der 16. Min. hatte dann Daniel Wahl die Tormöglichkeit, aber Christian Schulze klärte noch rechtzeitig. In der 29. Spielminute dann die Doppelchance für die Berliner, aber der in der Luft liegende Torerfolg blieb erneut aus. Gleichfalls kein Tor erzielte für die Unioner in der 22. Min. Tom-Melvin Schmidt und in der 27. Min., nach Eckball von Darryl Geurts, Kapitän Paul Karaszewski, der Ball ging jeweils knapp neben das Gehäuse. Paul Karaszewski hatte dann noch mal in der 32. Min. eine gute Möglichkeit herausgespielt, aber der Ex-Unioner Julian Loder klärte gerade noch für Lichtenberg. Ein schneller Gegenzug der Berliner in der 37. Min. brachte dann das Ausgleichstor für Lichtenberg. Der Torschütze dazu war der Unioner Christian Schulze mit einem ungewollten klassischen Eigentor. Bei der Rettung vor dem Union-Kasten, nach unnötigem Anspiel vom eigenen Mitspieler Jakob Zwerschke, ballerte er den Ball unhaltbar unter die Latte ins Netz zum 1:1-Ausgleich. In der 43. Min. hatte dann Darryl Geurts mit seinem Schuss von rechts noch eine gute Chance zur erneuten Union-Führung, aber sein Schuss ging knapp über die Latte ins Aus. Wie zu Beginn der ersten Spielhälfte begann auch die zweite Halbzeit, die Lichtenberger übernahmen sofort wieder die Initiative. Auf Grund einer erneut schlechten Abwehrleitung stellte sich auch als bald der nächste Torerfolg ein. Die Unioner Hintermannschaft klärte nicht entscheidend, somit kam Philipp Grüneberg frei zum Schuss und erzielte das Tor zum 2:1 für Lichtenberg. Das Fehlen der ordnenden Hand in der Union-Abwehr (Stefan Süß, gesperrt 5. Gelbe Karte) machte sich deutlich bemerkbar. Eine Minute später dann glückliches Aufatmen bei den Unionern, denn Maximilian Schmidt streifte mit seinem Schuss nur die Lattenoberkante des Unioner Gehäuses. Unions Trainer Matthias Mauksch reagierte, stellte um und verstärkte mit der Einwechslung von Philipp Köhler und Marc Fingas die Offensive der Fürstenwalder, um noch die Wende herbeizuführen. In der 61. Min. forderte Thomas Bechler mit seinem Schuss Unions Keeper Filatow zu einer Glanzparade heraus, aber fortan kamen die Unioner besser ins Spiel und erspielten sich dabei auch klare Torchancen. In der 69. Min. verpasste  Philipp Köhler zunächst den Torschuss knapp und in der 70. Min. hat dann Marc Fingas die 100%-Chance auf dem Fuß. Aus Nahdistanz frei vorm Torwart geht sein Schuss aber knapp neben das Tor. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Auf den Angriff des einen folgte der Gegenangriff des anderen. Nach Foulspiel an Unions Keeper Filatow kommt Darryl Geurts in der 73. Min. zum Schuss aufs Tor, aber der Ball geht knapp darüber. In der 75. Min. ist dann Julian Loder für die Lichtenberger der Retter in letzter Not und holt den Ball von der Torlinie. Die Unioner sind bleiben am Drücker und in der 81. Min. bereits die nächste Union Chance: Will Siakam bringt aus Nahdistanz den Ball nicht ins Netz, schießt stattdessen knapp übers Tor und vergibt somit eine weitere 100%-Chance für die Fürstenwalder. Pech dann auch für Toni Hager in der 83. Min., als er im Strafraum gefoult wird, aber der fällige Pfiff vom Schiedsrichter blieb aus und auch der Linienrichter machte wiedermal keinerlei Anstalten mit seiner Fahne. Kurz vor Spielende dann doch noch ein Treffer und zwar für die Berliner. Erneut eine schlechte Abwehrleitung der Unioner und Philipp Grüneberg erzielt in der 89. Min. freistehend vor Tor das 3:1 für Lichtenberg. Nicht unverdient zogen damit die Berliner als Sieger vom Platz. Mit einer schwachen Leistung der Unioner war diesmal kein Punktgewinn gelungen, was nicht nur dem Fehlen von drei Stammspielern (Gelici, Milde und Süß) anzukreiden ist. Da der ärgste Konkurrent um den Aufstiegsplatz, Hertha 03 Zehlendorf, auch sein Spiel verloren hat, haben die Fürstenwalder selbst die Chance verpasst, sich ein Punktepolster zu schaffen. Noch ist aber nichts verloren, es sind ja noch 6 Spieltage zu bestreiten und am 22. Mai kommt es ja noch zum direkten Duell der beiden Spitzenteams in der S-OS Arena. Die Unioner haben es also nach wie vor noch selbst in der Hand, Meister zu werden. Am kommenden Sonntag müssen sie aber erst einmal zum Spiel in Brandenburg antreten und die nächsten Punkte holen, wie dann folgend beim Heimspiel gegen den SV Altlüdersdorf am 8. Mai, um 14 Uhr in der S-OS Arena, wozu die nötige Unterstützung der Fußballanhänger auf den Rängen gebraucht wird.

FSV-Aufstellung – 24. Oberligaspiel 15/16

Trainer: Matthias Maucksch
Co-Trainer: Robert Fischer
Torwart-Trainer: Björn Oelze
Betreuer: Hans Wichary
Betreuer: Lutz Bartel

1 Konstantin Filatow (TW)
6 Christian Schulze
9 Will Siakam
10  Toni Hager
11 Darryl Julian Geurts
14 Alexander Wuthe
15 Christian Mlynarczyk
17 Paul Karaszewski (C)
20 Jakob Zwerschke
26 Ingo Wunderlich
27 Tom-Melvin Schmidt
21 Oliver Birnbaum (ETW)
18 Philip Köhler
19 Marc Fingas
25 Lev Magazanik

 

 

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X