Fans stärken lauthals den FSV Union

    Im letzten Heimspiel in diesem Jahr empfing der Regionalligist FSV Union Fürstenwalde die Mannschaft des ZFC Meuselwitz zum ersten Punktspiel der Rückrunde der Saison 2019/20. In der Hinrunde hatten sich beide Mannschaften 1:1-Unentschieden getrennt. Bei diesigem Wetter pfiff der Schiri Jens Klemm die Partie vor 326 Zuschauern an und die Meuselwitzer legten gleich stürmisch los. Sie störten frühzeitig das Fürstenwalder Aufbauspiel und zwangen die Unioner zu einigen Fehlabspielen. Wie im Hinspiel (Kimmo Hovi für Union), ging auch diesmal die Gastmannschaft mit 1:0 in Führung. Nach einem Eckball köpfte Henrik Ernst in der12. Minute das Leder ins Netz. Bereits 3 Minuten später erzielte erneut Ernst den nächsten Treffer für den ZFC und es stand nach einer Viertelstunde 2:0 für die Thüringer.

    Die Meuselwitzer blieben am Drücker und hatten in der 22. Minute eine weitere Chance, aber der Ball flog knapp am Tor vorbei. Erst in der 28. Minute hatten die Unioner nach einem Eckball ihre erste Torchance durch Patrick Brendel per Kopfball, aber das Leder ging knapp neben den Kasten. Unions Trainer Mathias Maucksch reagierte nun und brachte mit Niels Stettin in der 32. Minute für Hausdorf eine zusätzliche Offensivkraft ins Spiel und stellte die Abwehrformation um. In der 38. Minute spielte der Gäste Keeper den Ball mit der Hand außerhalb des Strafraums, aber der nicht immer umsichtig agierende Schiri, wie auch sein Assi auf dieser Seite wollten dies wohl nicht sehen. Auch übersahen sie etwas später, dass Stettin nach Verletzungsbehandlung wieder aufs Spielfeld wollte.

    Es dauerte über drei Minuten bis zum Wiedereinsatz, aber für die Beschwerderufe wurde Trainer Maucksch ermahnt. Im zweiten Spielabschnitt agierten die Unioner etwas energischer und zeigten nun auch ansprechende Spielzüge. Im Abschluss haperte es aber zunächst. Weder Schulz, Hovi, Putze noch Atici trafen ins Tor, ein Treffer für die Unioner lag aber in der Luft und die Unioner Fans unterstützten lautstark ihre Mannschaft. Nach Chancen in der 66. (Putze), 70. (Atici) und 71. Minute durch Geurts dann in der 78. Minute dann doch der Torschrei der Union-Anhänger.

    Darryl Geurts reichte von der linken Seite aus den Ball in den Strafraum und Kemal Atici drückte ihn ins Tor… ZFC-Kapitän Stritzel war auch noch mit Atici am Ball, konnte aber den umjubelten Union-Anschlusstreffer nicht mehr verhindern. Eine Minute später gleich eine weitere Riesenchance für Union und in der 82. Minute hatte Brendel den Ausgleichstreffer auf dem Kopf, doch knapp der Ball über die Latte. Nach einem klaren Foulspiel erhielt der Unioner Tim Häussler in der 85. Minute die Rote Karte gezeigt (hart, denn Gelb hätte es auch getan) und musste vorzeitig das Feld verlassen. Mit nun einem Mann weniger drehten die Unioner nochmal richtig auf und durch Patrick Brendel gelang in der 88. Minute der hochverdiente 2:2-Ausgleichstreffer. In der 90. Minute vertändelte Geurts fast an der Mittellinie den Ball und Ernst nutzte die Chance rigoros zur erneuten Führung für den ZFC.

    Wer nun dachte, das war’s, der sah sich getäuscht. Gleich im Gegenzug gaben die Unioner die Antwort mit ihrem nächsten Treffer durch den eingewechselten Jason Rupp und es stand nun 3:3-Unentschieden. Es war also ein Herzschlagfinale in den Schlussminuten. Die Union-Fans feierten nach dem Schlusspfiff ihre Mannschaft für die Leistung in der Zweiten Halbzeit und dem grandiosen Schlussspurt, trotz einem Mann weniger auf dem Feld. Wie im Hinspiel, trennte man sich also unentschieden und beide Mannschaften erreichten einen Punktgewinn. Am kommenden Sonntag folgt dann beim BAK noch das zweite Rückrundenspiel, das letzte dann in diesem Jahr.

    Teile diesen Beitrag
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X