Diese 67. Sportparty wird bestimmt in die Geschichte des Vereins eingehen. Auch wenn vorher ein nahezu absolutes Stillschweigen darüber gegeben hatte, war am Vorabend die Überraschung schon verkündet. Von außen schien mit dem weißen Vorzelt und dem roten Teppich die Gala dem Üblichen zu entsprechen, aber dem war ganz und gar nicht so. Der Vorstand hatte sich im Vorfeld des Balls überlegt, etwas mehr Flair und Schwung in die einmal jährlich stattfindende Sportler-Gala zu bringen – und was dabei heraus gekommen ist, war einer Sportlergala durchaus würdig. Der Saal war in strahlendem Weiß, kombiniert mit den Vereinsfarben geschmückt. Die Tische waren in diesem Jahr nicht in Form einer langen Tafel angeordnet, sie wurden durch runde und besonders festlich dekorierte Tische ersetzt. Für die Gäste standen festliche Weingläser und eine Flasche Wein auf den Tischen, den Mittelpunkt bildete jeweils ein dreiarmiger Kerzenleuchter, der mit seinem warmen Kerzenlicht ein ganz besonderes Ambiente zauberte – und als besondere Idee ein kleines, opulentes „Vorab-Buffet“, das auf das Gala-Buffet der Firma Ansgar Bank einstimmte. Man kann mit Fug und Recht sagen, das, Daniel Hauguth hier Maßstäbe gesetzt hat, sowohl mit der Idee als auch mit der Umsetzung. Auch neu in diesem Jahr war, dass identische Buffets an zwei Stellen im Saal platziert waren. Das Galabuffet ließ keine Wünsche offen, wie ein kleiner Auszug aus der Vielfalt der Gerichte zeigt: herbstliche Salat-Kreationen, Orangen-Salat mit roten Schalotten, Gemüseterrine im Zucchinimantel, hausgemachtes Sushi, der Jahreszeit entsprechend eine Kürbiskernsuppe oder Kaninchen-Curry-Senfsuppe, Tagliatelle aus dem Parmesanlaib, Saltimbocca vom Schwein, Roastbeef am Stück, hausgemachter Sauerbraten, Hähnchenkeulen im Muskateller mit glasierten Zuckerschotten, Hähnchenbrust im Speckmantel, Eismeerkabeljau im Citrusfond oder gebratener Wolfsbarsch. Als Highlight ganze glasierte Keule vom Kalb, eine Paella à la Valencia und für den süßen Abgang der Schokoladen-Brunnen mit frischen Früchten oder ein Espresso von der Kaffeebar im Foyer der Halle. Zu später Stunde gab es natürlich noch eine Berliner Currywurst und Chili con Carne mit Nachos. Nach dem Schlemmen am Buffet kehrte zum offiziellen Teil etwas Gelassenheit ein. Die BSG Pneumant hatte bei Kora Media einen Image-Film in Auftrag gegeben und dieser wurde erstmalig an diesem festlichen Abend präsentiert. Jan Kornek und Ronny Fonfara hatten sich wirklich super ins Zeug gelegt und einen Film produziert, der bisweilen unter die Haut ging und auch bei den Mitgliedern und Gästen der BSG Pneumant auf großen Anklang stieß. „Mal eben so einen Film machen, das geht überhaupt nicht!“, so die beiden. „Hinter jedem einzelnen Film liegt ein aufbauendes Konzept. Es liegt sehr viel Zeit zwischen den einzelnen Tacks und genauso lange dauert auch der Schnitt, die richtige Sequenz, der richtige Bildausschnitt und die richtige Filmmusik. Es hat gedauert, aber auch zum Erfolg geführt.“ Im weiteren Verlauf lockerte Lokalmatador Kesh & Band mit einer Pneumant-Hymne den Abend auf. Durch das gesamte Programm an diesem Abend führte Guido Hermann in seiner gewohnten professionellen Art und Weise und in Zusammenarbeit mit Michael Grasse. Die Vereinsvorsitzende Karin Lehmann eröffnete mit ihrer Rede den Abend und erinnerte an den Gründungstag, der nunmehr 67 Jahre und drei Tage zurückliegt. Erst vor 17 Jahren sei das offizielle Datum der Gründung nach langer Recherche herausgekommen: der 2. November 1949. Darüber hinaus sagte sie, sie sei stolz auf das Geschaffene, auf die Mitglieder, die Trainer und die vielen ehrenamtlich Tätigen, die Tag für Tag zum Gelingen beitragen. Die Identifikation der Sportler, Trainer und deren Familien mit der BSG Pneumant sei ein  Beispiel ist für den besonderen Zusammenhalt. Sie dankte abschließend auch der Stadt Fürstenwalde für die tolle Zusammenarbeit. Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst sagte, er freue sich, mal wieder bei der Pneumantfamilie zu sein – einer Familie, die das Sportgeschehen dieser Stadt präge wie kein anderer Verein. „Die BSG Pneumant lebt den Breitensport, ohne dabei den Leistungssport völlig aus dem Auge zu verlieren. Ich kenne einen Verein ganz gut, nur da habe ich manchmal das Gefühl, da,s man die Breite ein wenig vergisst, bei alledem ,was man beim Spitzensport so vor hat.“, so Hengst. „Freuen kann man sich auf das neue Sozialgebäude, das 2017/18 errichtet wird, um die Bedingungen an der Sportstätte weiter zu verbessern.“ Den Abend nutzte der Bürgermeister auch gleich, um „Danke!“ zu sagen an diejenigen, die das gesamte Jahr über diesen Verein am Laufen halten. Abschließend wünschte er der BSG Pneumant und ihren Mitgliedern alles Gute. Der Rede folgte die erste Auszeichnungsrunde des Kreisportbundes und des Landesportbundes. Birgit Roediger, Übungsleiterin Tischtennis, Eberhard Henkel, Übungsleiter Minigolf, und Harald Schwarz, Trainer der Abteilung Radsport, erhielten die Ehrennadel in Bronze. Die Auszeichnungen übernahm Thomas Maczek. Den Sympathie-Preis bekam in diesem Jahr Erika Heling, Abteilungsleiterin Wassergymnastik, für ihr Wirken. Zwischen den Ehrungen gab es die beliebten Tanzrunden, bei denen die Sportler sehr viel Durchhaltevermögen zeigten. Zur Mitte des Abends standen dann noch die Wahlurnen bereit für die Wahl zur Sportlerin und zum Sportler des Jahres 2016.

KESH singt die Pneumant-Hymne

Du bist schwach, das sagt dein Kopf dir schon seit Tag Eins
Und dein Willen ist vergiftet, weil dein Körper sagt: „Lass sein!“
Erkenne deine Wahrheit und kämpf nicht mehr weiter,
denn am Ende des Tages bist du am Scheitern (doch nicht mit dir).
Denn sie haben eines vergessen: Deine beiden Beine, sie rennen.
Jeden Tag, den du läufst, bist du am Kämpfen, bist du am Battlen,
läufst du weiter, weil Ergebnis zählt, auch wenn der Schmerz dich quält.
Du kämpfst dich durch, weil dein Herz dich trägt.
Und ich frag nochmal, wer verliert.
Ich glaube keiner, der diesen Verein hier zelebriert.
Für uns alle in Pneumant ist der Weg das Ziel.
Mach dich bereit, zeig uns. was du kannst und mehr von dir,
jetzt und hier. Schlagen ist einfach, nur das Einstecken ist eine Chance,
um zu zeigen, wer du bist.
Pneumant ist das Wort auf den Lippen, schrei BSG!
Wir wollen nach oben, lass uns Sterne zählen!

Refrain:
Auch wenn alle Segel untergehen und keiner der Winde uns mehr trägt.
Wir lassen uns nicht verbiegen, wir werden siegen, wir sind die BSG Pneumant.
Das ist kein Verein, das hier ist eine Familie,
in der Groß, Klein, Alt, Jung, alle triumphieren.
Begeistert durch das Spiel machen wir nie halt.
Das Motto seit dem ersten Tag „Einheit durch Vielfalt“.
Dein Geist ist dein Team, egal, was du für ‚ne Sprache sprichst,
wie naiv du scheinst oder auch wie alt du bist.
Es interessiert nicht, wer oder was du bist.
Wenn du an dich glauben kannst,
haben wir einen Platz für dich, glaub an dich!
Und du wirst dich verändern, denn aus dem Jungen
wird ein Mann  und aus dem Mann wird ein Kämpfer. 
Keine Zeit mehr für Blender, denn wir sind gerade in Fahrt. 
Die Musik in unsren Ohren ist das Startsignal.
Denn wir sind jung, wir sind alt,
wir sind groß, wir sind klein,
wir sind wir und das bleiben wir auch.
Und wir fallen und wir steigen
und wir fliegen, doch eines tun wir nie,
wir geben nicht auf!

error: Der Inhalt ist geschützt!
X