Erstmals richtete unter großem Engagement der Aktiven der BSG Pneumant, der größte Fürstenwalder Sportverein, die Kreisrangliste des Landkreises Oder-Spree der Damen und Herren im Tischtennis aus. Nachdem in den letzten Jahren die Resonanz auf dieses Event eher mau war und voriges Jahr mangels Ausrichter sogar ausfallen musste, meldeten sich dieses Jahr 23 Männer und 5 Damen aus zehn verschiedenen Vereinen des Landkreises Oder-Spree zum Kampf um die begehrten Plätze an. Die ersten Beiden dieses Turnieres qualifizieren sich für das nächsthöhere Turnier, die Qualifikation zur Landesbereichsrangliste Ost, wo sie auf andere Qualifikanten aus den Landkreisen Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland und Frankfurt (Oder) treffen. Auf Grund der Teilnehmerzahl wurde bei den Damen im System „Jeder-gegen-Jeden“ mit drei Gewinnsätzen gespielt. Die Favoritin des Turniers, Gina Lorenz (BSG Pneumant), konnten im gesamten Turnierverlauf ihre Nervosität nie ganz ablegen. Dennoch reichte ihr spielerisches Können, um am Ende ungeschlagen dieses Turnier mit 4:0 Punkten zu gewinnen. Eine starke Vorstellung gab die ehemalige Berliner Bezirksranglistenspielerin Jennifer Kahl, die jetzt für den TTC Jacobsdorf antritt und nur gegen Gina Lorenz verlor. Mit 3:1 Punkten belegte sie einen verdienten zweiten Rang. Dritte in der Damen-Konkurrenz wurde Sophie Nimptsch vom SV Blau-Weiß Groß Lindow mit 2:2 Punkten. Erfreulich war die hohe Beteiligung bei den Herren. Zuerst wurden in vier Gruppen je 6 Spieler die Besten der Gruppen im System „Jeder-gegen-Jeden“ in drei Gewinnsätzen ausgespielt. Die beiden ersten Plätze jeder Gruppe spielten in einer gesonderten Aufstiegsrunde unter Mitnahme der Vorrundenergebnisse die beiden Qualifikanten aus. Dabei blieb der Pneumanter Neuzugang Mike Schachner verlustpunktfrei und gewann mit 7:0 Punkten überlegen das Turnier. Zweiter der Herren-Konkurrenz wurde Marcel Hass (TTV Eisenhüttenstadt) mit einem Punktverhältnis von 4:3 und einem Satzverhältnis von 16:12 vor seinem Mannschaftskameraden Ralf Perlwitz, ebenfalls mit einem Punktverhältnis von 4:3 und einem Satzverhältnis von 15:13. Auf dem vierten Platz landete mit gleichem Punkt- und Satzverhältnis Tino Heider (BSG Pneumant), der aber im direkten Duell mit Ralf Perlwitz verlor. Als bemerkenswert sei hier erwähnt, dass der nach jahrelanger Abstinenz wieder aktiv in den Spielbetrieb eingetretene Manuel Christoph (BSG Pneumant) die Endrunde der besten Acht erreichte und dort auch als Achter absolut nicht enttäuschte.

Text: Gerald Stamm

error: Der Inhalt ist geschützt!
X