Landesstützpunkte bis 2021 bestätigt

Der Landessportbund Brandenburg und das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport haben die 170 Landesstützpunkte des Landes Brandenburg für die kommenden vier Jahre bestätigt. Damit ist die Nachwuchsarbeit im Leistungssport bis 2021 gesichert. Mit der Anerkennung sind Fördermöglichkeiten durch den Landessportbund Brandenburg verbunden. Die 170 Landesstützpunkte bieten Trainingsmöglichkeiten in 58 Sportarten. Rund 5.000 talentierte Kinder und Jugendliche können hier unter qualifizierter fachlicher Anleitung mehrmals wöchentlich Sport treiben.

Landesstützpunkte sind Zentren des leistungsorientierten Kinder- und Jugendsports der Landesfachverbände, an denen eine qualitativ hochwertige, sportliche Ausbildung angeboten wird, mit dem Ziel einer systematischen Talentfindung, Talentförderung und Talententwicklung. Im langfristigen Leistungsaufbau wird an diesen Zentren im Wesentlichen die sportart- /disziplinspezifische Ausbildung im Grundlagen- und Aufbautraining absolviert. Landesstützpunkte arbeiten vereinsübergreifend und sind auf Grund der notwendigen materiell-technischen und personellen Voraussetzungen immer an einen „Stützpunkttragenden Verein“ gebunden. Sie haben Aufgaben zu erfüllen, die im Sinne einer regionalen Öffnung/Ausstrahlung und landesverbandspezifischen Verantwortung liegen.

In Anlehnung an die Schwerpunktsetzung und Förderung des DOSB werden Landesstützpunkte grundsätzlich nur in den Olympischen Sportarten, paralympischen Sportarten und in den World Games Sportarten anerkannt und gefördert.
Die Landesstützpunkte werden auf Antrag des jeweiligen Landesfachverbandes gemeinsam durch den Landessportbund Brandenburg und dem zuständigen Referat im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg für einen Zeitraum von 4 Jahren (in begründeten Fällen, auf Antrag des LFV für nur 2 Jahre) anerkannt. Anerkannte Landesstützpunkte werden durch den LSB Brandenburg gefördert.
Bei unzureichender Entwicklung/Arbeit oder aktuell fehlender Anerkennungsvoraussetzungen wird auf Antrag des zuständigen Landesfachverbandes bzw. durch eine Entscheidung des LSB / LA-L der Landesstützpunktstatus aberkannt.

Die Landesfachverbände/Landesstützpunkte erhalten eine Anerkennungsurkunde und eine Stützpunkttafel zur Kennzeichnung der jeweiligen Haupttrainingsstätte.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X