Für den letzten Leichtathletik-Wettkampf des Jahres 2017 reisten die SG Gaselaner gemeinsam nach Potsdam an. Beim Anblick des Podestes, bereits weihnachtlich geschmückt, konnten es die Athletinnen und Athleten kaum abwarten in den Wettkampftag zu starten.

Finley Alschweig (M12) überzeugte bereits in der ersten Disziplin des Tages und sicherte sich im 60m Hürden Lauf die erhoffte Goldmedaille. In 9,89 Sek. lief er für seinen Trainer Joachim Weihrich eine sehr zufriedenstellende Zeit. Gleichzeitig starteten die Weitsprungwettkämpfe der U12, bei denen 3 Athletinnen und 2 Athleten aus Fürstenwalde an den Start gingen. Romy Röster (W11) konnte auch hier eine Goldmedaille für ihren Verein gewinnen und sprang 4,45 m weit, nur 2 cm weiter als ihre Konkurrentin. In der M10 war es spannend, denn Kevin Krey war den Medaillenplätzen während der ersten beiden Versuche sehr nahe gekommen. Im letzten Versuch konnte er sich mit einer neuen persönlichen Bestleistung (4,15 m) dann die Bronzemedaille

sichern und freute sich sehr darüber. Währenddessen liefen die 60m Hürden Läufe der weiblichen Jugend U16, bei denen sich die Vereinskolleginnen und gute Freundinnen Mia Merten und Libby

Buder den Doppelsieg holten. Auch wenn sie als jüngerer Jahrgang an den Start gingen, blieben die beiden als einzige in der Altersklasse U16 unter der 10 Sekunden Marke. Erholt vom Weitsprung ging es für die Jüngsten nun zum 30m fliegend Sprint, bei dem die maximale Geschwindigkeit gemessen wird. Dafür bekommen sie etwa 20m Anlauf und es werden mit Hilfe von zwei Zeitmessschranken ihre Sprintzeiten gestoppt. Die selten durchgeführte Disziplin wurde an diesem Tag mit dem später durchgeführten 50m Lauf als Sprint 2-Kampf gewertet, indem die erreichte Punktzahlen der jeweiligen Zeiten miteinander addiert wurden. Als magische Grenze beim 30m fliegend Sprint wird in diesem Alter die 4 Sekunden Marke angesehen, die nur von 9 Mädchen in der U12 unterboten wurde. Sowohl Jona Bleck (3,88 sek), als auch Romy Rösler (3,99 sek) aus Fürstenwalde schafften es zum ersten Mal. Noelle Lehmann und Viktoria Kielmann landeten mit guten Zeiten (4,25 sek und 4,27 sek) im vorderen Mittelfeld. Zusammen mit dem 50m Lauf musste sich Jona am Ende mit dem 4. Platz zufriedengeben, Romy belegte einen sehr guten 6. Platz. In der männlichen U12 belegten Kevin Krey und David Heinz den 10. und 13. Platz von insgesamt 36 Teilnehmern. Dass David bei seinem ersten großen Wettkampf seinen Zeitlauf im 50m Sprint gewann und vom Stadionsprecher durch das Mikrofon durchgesagt wurde, freute nicht nur ihn, sondern auch die mitgereisten Eltern. „Es ist immer eine besondere Ehre, seinen Namen durch den Lautsprecher zu hören“, sagen David seine Trainer. Während die U12er bereits ihre Tasche packen konnten, war der Weitsprung für Libby Buder und Mia Merten im vollen Gange und auch hier konnten sich die beiden Platz 1 und Platz 2 sichern.

Beide Mädchen begannen den Wettkampf mit Weiten über 5,00m. Libby sprang im zweiten Versuch dann auf 5,54 m, jedoch musste Mia nach ihrem Sprung auf 5,18m den Wettkampf vorzeitig beenden, denn durch eine ungünstige Landung verletzte sie sich am Rücken. Auch auf den späteren Hochsprung Wettkampf musste sie verzichten. An dem nahmen Libby und Karolin Rudolf teil, die sich am Ende als starke Konkurrentinnen erwiesen. Beide übersprangen eine Höhe von 1,61m, aber nur durch die Regelung über die Fehlversuche gewann Libby ihre dritte Goldmedaille des Tages. Karolin konnte sich trotzdem über den zweiten Platz, aber noch viel mehr über die neue persönliche Bestleistung freuen. Luisa Kisan (W14), einzig für den 800m Lauf angereist, bestritt am späten Nachmittag ihren einzigen Start. Es lohnte sich, denn sie belegte den 2. Platz. Mit einem kämpferischen Schlussspurt lief sie über die Ziellinie in einer Zeit von 2:37,80, mit der sie sehr zufrieden war. Im kommenden Jahr wird sie sich weiterhin auf die Langstrecken konzentrieren und vielleicht ihren ersten 3000m Hindernislauf absolvieren.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X