FSV Union mit drei Punkten im Heimreisegepäck

    Bereits am Freitagabend musste der FSV Union Fürstenwalde zum Regionalligapunktspiel in Thüringen beim FSV Wacker Nordhausen antreten. Eine nicht leichte Aufgabe für die Unioner, denn nach der Insolvenz hatten einige Wacker-Spieler den Verein verlassen und obendrein zogen die Nordhausener Verantwortlichen den Schachzug, das Spiel auf Kunstrasen auszutragen. Bei der Ankunft staunten nicht nur die Unioner, sondern auch das Schiri-Trio über die ordentliche Qualität der Rasenplätze, aber der NOFV hatte dem Anliegen der Nordhausener stattgegeben und somit wurde das Flutlichtspiel auf dem für die Unioner ungewohnten Kunstrasenplatz ausgetragen. Punkt 19 Uhr pfiff der Schiri Tim Kuhnert vor 628 Zuschauern die Partie an.

    Unions Cheftrainer Mathias Maucksch bot den gleichen Kader und die gleiche Startelf auf wie beim Heimsieg gegen den BFC Dynamo. Die Unioner ergriffen von Beginn an die Initiative und hatte bereits in der 5. Minute die erste Torchance, aber aus dem Gewühl im Strafraum dann nicht den Torerfolg, wie dann auch in der 13. Minute nicht bei der Aktion Stagge/Schulz. In der 15. Minute dann die erste Chance der Nordhausener, aber Unions Keeper Richter war auf der Hut und faustet den Ball ab. Im schnellen Gegenzug die Unioner mit abschließendem Kopfball von Stagge, aber der Wacker-Keeper klärt noch auf der Torlinie. In der 20. Minute hatte Wacker den Union-Angriff erfolgreich geblockt und im schnellen Konter über die linke Seite die Flanke hoch vors Tor gebracht. Per Kopfball schloss Florian Beil den Konter erfolgreich ab und es stand 1:0 für die Heimmannschaft.

    Die Unioner nicht geschockt setzten ihr Angriffsspiel fort und zwei Minuten später bereits schaffte Kimmo Hovi mit seinem Hammerschuss unter die Latte den 1:1-Ausgleichstreffer für den FSV Union. In der 28. Minute dann die nächste Torchance für die Unioner, aber der Abseitspfiff verhinderte den Torerfolg. Peter Köster hatte dann noch vor der Pause per Kopfball eine gute Torchance für die Unioner, doch mit dem 1:1-Unentschieden ging es in die Halbzeitpause. Kurz nach dem Wiederanpfiff, in der 47. Minute, dann Riesenjubel bei den Unionern, denn Darryl Geurts setzte sich in der Strafraummitte durch und erzielte mit platziertem Schuss das 2:1 und somit die Führung für den FSV Union. Der Unioner Anhang (die Eltern und Verwandten der Spieler Stagge, Kühn, Kuhnhold, Geurts usw.) war lauthals zu vernehmen.

    Die Nordhausener steckten aber nicht auf und hatten in der 58. Minute eine gute Ausgleichschance, aber Unions Keeper klärte noch vor der Torlinie. Die Unioner hatten weiter klaren Kopf und bestimmten nun klarer das Spielgeschehen als im ersten Spielabschnitt. Da die Wacker-Mannschaft nun offensiver agieren wollte und musste, ergaben sich für die Unioner weitere klare Torchancen. Die eingewechselten Kemal Atici (2x) und Niels Stettin (1x) vergaben aber 1.000%-Chancen noch in der Schlussphase, so blieb es letztendlich beim verdienten 2:1-Erfolg der Unioner und weiteren 3 Punkten für den FSV Union, womit sie ihren guten Tabellenplatz behaupteten. Nachzutragen gilt es noch die Aktion in der 88. Minute vom Wacker Spieler Kovac: Fürs Foulspiel erhielt er zunächst die Gelbe Karte und im Anschluss für die Schiedsrichterbeleidigung glatt Rot und musste somit vorzeitig das Feld verlassen. Am kommenden Sonntag folgt nun in der heimischen BONAVA-Arena das nächste spannende Spiel und zwar das Spiel gegen Chemie Leipzig, wozu sich auch ein großer Chemiefan-Besuch angesagt hat. HAW

    Teile diesen Beitrag
    error: Der Inhalt ist geschützt!
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X