Titelverteidigung steht ins Haus

Das Klappert-Team steht unter Spannung, wie alle in diesem Metier. Erst kürzlich waren wir im Allerheiligsten des Teams in Fürstenwalde und hatten die Gelegenheit, den beiden Matadoren bei ihren Trainingsintervallen über die Schulter zu schauen: Michael Kurth, der ja bei der 4. Fight Night im Juni letzten Jahres in Berlin – „Der Mittelstand boxt sich durch“ – im Ring stand und gewann, und Nick Klappert, der im Juli, also nur einen Monat später, in Fürstenwalde ebenfalls boxte und gewann. Doch entscheidend war der Kampf im letzten Dezember in Hangelsberg, der mal wieder so richtig ums Ganze ging. 12 Runden waren angesetzt und in Runde 5 hatte er den Franzosen Stanislas Salomon geknackt und den IBF International Titel im Super Weltergewicht gewonnen. Und seit dieser Zeit halten sich beide streng an die Vorgaben des Trainers. Ausruhen auf den Lorbeeren gibt’s hier nicht, sondern immer schön bei der Stange bleiben. Für Nick könnte es in naher Zukunft eine Titelverteidigung geben, man sei schon in Gespräche vertieft, wolle aber noch nicht mehr verraten. Die Trainingsvorbereitungen laufen jedenfalls schon mal auf Hochtouren. Michael Kurth steht auch in den Startlöchern, denn es wird eine 5. Fight Night geben. Der genaue Termin steht allerdings noch nicht fest. Er geht davon aus, dass dieser im Frühjahr 2018 sein könnte. Doch zuvor stehen sie beide unter der Beobachtung von Hartmut Klappert, dem Cheftrainer im Ring. Die Atmosphäre während des Trainings ist in jedem Falle freundlicher und kollegialer Natur.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X