Schwaches Spiel & schwache Leistung

Zum Abschluss der Englischen Woche stand am Samstag das Pokalspiel in der 2. Runde um den Landespokal Brandenburg für den Regionalligist FSV Union auf dem Programm. In der heimischen Bonava-Arena empfingen die Unioner den Ligakontrahenten FSV Optik Rathenow. Vor einem Jahr siegten die Unioner gegen Optik 6:1. Dies wollten die Optiker nicht noch einmal zulassen. Konzentriert absolvierten sie die Partie vor der schwachen Zuschauerkulisse von 203 zahlenden Zuschauern. Die Unioner begannen trotz verletzungsbedingtem Personalmangel optimistisch das Spiel und hatten in der 9. (Oduah) und 11. Minute (Gruber) die ersten Torchancen. Das Tor erzielten dann aber in der 33. Minute die Optiker durch Dzafo. In der zweiten Halbzeit hatten erneut die Unioner (50.) durch Martynets die erste Torchance, aber leider war er Abseits. Nach der zweiten Gelben Karte musste in der 64. Minute der Optiker Gildenberg mit Gelb/Rot vorzeitig den Platz verlassen.In der 70. Und 72. Minute hatte Oduah für die Unioner die Riesenchance zum Ausgleichstreffer, aber im Abschluss war er zu lahm. Die Unioner drückten in der Schlussphase, um noch den Ausgleich zu erzielen. In der 88. Minute gelang dann aber im schnellen Konterspiel den Optikern durch Dzafo das 2:0 für Rathenow. Das Spiel war somit gelaufen. In der 3. Minute der Nachspielzeit gelang dann noch auf Vorlage von Dzafo dem Optiker gar das 3:0. Als klarer verdienter Sieger zogen somit die Rathenower in die 3. Pokalrunde ein. Am 12. September, um 13 Uhr ist für die Unioner mit dem Heimspiel gegen Meuselwitz dann wieder der Ligaalltag. Erneut ein 6-Punkte-Spiel, wozu sie natürlich eine stärkere Zuschauer-Unterstützung des Fürstenwalder Anhangs als 12. Mann brauchen.
HAW
error: Der Inhalt ist geschützt!
X