Mannschaft der Samariteranstalten Fürstenwalde belegten den 3. Platz in der Gruppe C.

Nach drei spannenden Tagen geht die zweite Qualifikationsrunde des SENI Cups 2017 zu Ende. Insgesamt 13 Mannschaften kamen vom 6. bis 8. Juni in Joachimsthal nahe Berlin zusammen, um ihr spielerisches Können unter Beweis zu stellen. Die Mannschaften Don-Bosco-Schule aus Recke und Gut Zehringen aus Köthen haben sich durch ihre besondere Leistung einen Platz beim diesjährigen SENI Cup Finale im polnischen Torun sichern können. Nachdem bereits im Mai die erste Vorrunde in Bayern veranstaltet wurde, stehen nun auch die Gewinner des SENI Cups in Joachimsthal fest. An drei Tagen spielten die Mannschaften um den Einzug in das große Finale. Zu Beginn des Turniers wurden die Teams in verschiedenen Gruppen eingeteilt. Aufgrund der unterschiedlichen Leistungsniveaus gab es in diesem Jahr erstmals drei Gruppen. Das erste Finalticket ging an die Gewinner der Gruppe A. Nach dem Entscheidungsspiel zwischen den Siegern der schwächeren Gruppen waren die zweiten Finalteilnehmer ermittelt. Im Anschluss wurden zusätzliche Sonderpreise für den besten Spieler, den besten Torwart sowie ein Fair-Play-Preis verliehen. „Der SENI Cup in Joachimsthal war wieder ein großes Ereignis für uns. Wir freuen uns sehr, dass auch in diesem Jahr so viele Mannschaften am Turnier teilgenommen haben. Der Fußball stärkt nicht nur das Selbstwertgefühl der Teilnehmer, sondern lässt auch immer wieder neue Freundschaften entstehen. Auch in Zukunft werden wir uns weiter für den Fußball-ID einsetzen und den SENI Cup veranstalten“, berichtet Claudia Augustin, die diesjährige Organisatorin des SENI Cups. Den teilnehmenden Mannschaften wurde ebenfalls ein buntes Rahmenprogramm geboten. Am ersten Abend begeisterte die Showtänzerin Nicole von Showtime Berlin mit ihrem Programm. Am zweiten Spieltag konnten die Teams während den Spielpausen Tipps und Tricks beim extra angereisten DFB Mobil erhalten. Zur Preisverleihung gab es eine weitere Überraschung. Die Cheerleader vom Berlin Dance Team, dem Cheerleading-Support des Berliner Volleyballteams Nr.1, zeigten nicht nur ihre akrobatischen Tänze, sondern jubelten auch den Mannschaften bei der Preisübergabe zu. Am Abend konnten alle die Ereignisse der letzten Tage noch einmal bei der großen Abschiedsfeier Revue passieren lassen und auf ihre Erfolge anstoßen. Seit der ersten Austragung des Fußballturniers im Jahre 2000 hat sich der SENI Cup zu einem festen Bestandteil im Behindertensport entwickelt. Mannschaften aus ganz Deutschland treten jedes Jahr beim internationalen Turnier an, um sich für das große Finale zu qualifizieren. Unter dem Motto „Fußball für mehr Selbstwertgefühl“ steht vor allem das Miteinander im Vordergrund der Veranstaltung. Gleichzeitig bietet das Turnier allen Spielern und Betreuern eine gute Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und neue Erfahrungen zu sammeln. Auf die Gewinnerteams aus Joachimsthal wartet nun eine Reise nach Torun in Polen. Dort findet vom 10. bis 12. Juli 2017 das große Finalturnier statt. Die deutschen Vertreter treffen beim großen Finale auf die Landesmeister aus rund zehn Nationen, um den internationalen Sieger zu ermitteln. Auch im kommenden Jahr wird der SENI Cup wieder veranstaltet. Eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen. Dazu nehmen Interessenten einfach Kontakt zu SENI (www.seni.de) auf.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X