FSV Union spielt Unentschieden beim BAK

    Im letzten Spiel dieses Jahres musste der Regionalligist FSV Union Fürstenwalde zum Punktspiel beim BAK im Berliner Poststadion antreten. Unions Trainer Mathias Maucksch musste seine Startelf umstellen, denn drei gesperrte Spieler (Häussler Rot, Brendel und Atici 5. Gelbe) standen nicht zur Verfügung. Obendrein verletzte sich beim Warmmachen noch Torwart Richter, so dass der zweite Keeper Niklas Kühn in die Startelf rutschte. Nichtdestotrotz legten die Unioner gleich richtig los und bereits nach einer Minute zappelte das Leder im Netz der Berliner.

    Joshua Putze brachte von rechts den Eckball halbhoch in den Strafraum und Kimmo Hovi schoss den Ball in den Kasten. Ein Auftakt nach Maß für die Unioner. Den Anstoßball sofort geblockt und der nächste Union-Angriff brachte beinahe den nächsten Treffer für die Unioner, aber der Ball flog ganz knapp am Pfosten vorbei. Die weckte die Berliner endgültig auf und sie stürmten nun im Minutentakt aufs Union Tor. In der 10. Minute gelang dann Justin Gerlach aus dem Gedränge am Strafraum der Ausgleichstreffer zum 1:1. Die Berliner blieben am Drücker und hatten in der Folge leichte Chancenvorteile.

    Ein grobes Foul an der Mittellinie vom Berliner Oschmann an Putze wurde sofort mit der Roten Karte geahndet und Oschmann musste vorzeitig den Platz verlassen. Trotz Möglichkeiten auf beiden Seiten, für die Berliner tanzte der Ball zweimal auf der Latte, ging es mit dem 1:1-Unentschieden in die Halbzeitpause. Den zweiten Spielabschnitt begannen die Unioner fast genauso wie die erste Halbzeit. Es dauerte kaum zwei Minuten und der Unioner Luca Schulz brachte die Unioner mit seinem Treffer zum 2:1 die Fürstenwalder erneut in Führung. Beide Mannschaften bemühten sich um den nächsten Treffer, aber im Abschluss haperte es dann.

    In der 87. Minute brachte Unions Keeper Kühn einen langen Abschlag direkt in die Spitze auf den eingewechselten Stürmer Jason Rupp. Rupp überlistete noch den vor dem Strafraum stehenden BAK Keeper und brachte dann den Ball im leeren Berliner Kasten unter zum 3:1 für den FSV Union. Die etwa 60 mitangereisten Union Fans jubelten lautstark und alle anwesenden 162 Zuschauer dachten nun wohl, das Spiel ist gelaufen für die Unioner. Doch da sah man sich getäuscht. Die Berliner warfen nun alles nach vorn und in der 89. Minute gelang Tolcay Sigerci der 2:3-Anschlusstreffer.

    Dem nicht genug, mussten die verdutzten Unioner in der 92. Minute noch den 3:3-Ausgleichstreffer durch Enes Küc schlucken. Danach war Schluss und man trennte sich somit 3:3-Unentschieden. Vor einem Jahr war es fast genauso. Die Berliner führten 10 Minuten vor Schluss gar 4:1 und in der 92. Minute erzielte Niels Stettin mit seinem Kopfball nach Ecke den 4:4-Ausgleichstreffer und man trennte sich somit Unentschieden. Unions Trainer Maucksch war nach dem Spiel berechtigt enttäuscht, dass man den Sieg in der Schlussminute noch aus der Hand gegeben hat. Für alle Spieler hat nun die Winterpause begonnen und Anfang Januar beginnt dann die Vorbereitung auf die restlichen Spiele der Rückrunde. Starttermin ist der 2. Februar 2020.
    HAW

    Teile diesen Beitrag
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X