Geschlossenheit der Mannschaft

Einen langen Tagesausflug absolvierte das Regionalligateam des FSV Union Fürstenwalde am vergangenen Sonntag. Am 30. Punktspieltag der Regionalliga Nord Ost führte ihre Fahrt in die Oberlausitz gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf. Das Hinspiel hatten die Unioner in der heimischen Bonava-Arena mit 2:0 verloren, aber aufgrund des 3:0-Heimspielerfolgs wenige Tage zuvor reiste man optimistisch zum Spiel. Vor 217 Zuschauern in der Sparkassenarena Oberlausitz Ebersbach Neugersdorf erlebten alle Beteiligten ein sehr wechselhaftes Wetter. Als Schiedsrichter Eugen Ostin aus Eisenach die Partie anpfiff, war strahlender Sonnenschein. Eine halbe Stunde später folgte ein Regenschauer und in der 2. Halbzeit gar ein Hagelschauer, so dass kurzzeitig eine weiße Schneedecke vorhanden war. Gespielt wurde trotzdem, und dies war beiden Mannschaften von Beginn an klar. Je zwei Torchancen hatten sich in den ersten 15 Minuten beide Mannschaften dabei erspielt. Dabei trafen Niels Stettin in der 6. Min. für die Unioner und der Oberlausitzer Djumo Boca in der 13. Min. jeweils nur das Außennetz. Danach ging das Spiel unverblümt weiter, geprägt durch viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Spielerisch gesehen entwickelte sich kein hochklassiges, aber dennoch ein spannendes Spiel. Das Spielgeschehen fand vornehmlich zwischen den Strafräumen statt, so dass gefährliche Strafraumszenen Mangelware waren. Mit dem 0:0-Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause. Wie in der ersten, so ging es auch in der zweiten Halbzeit nicht wirklich zur Sache.
Die Neugersdorfer hatten in ihren Reihen Spieler, die bereits auf Bundesliga-Erfahrungen in der 2. & 3. Liga zurückgreifen konnten, doch mit Geschlossenheit stellten sich die Unioner dem gegenüber. Den harten Kampf übertrieb dabei der Neugersdorfer Oliver Merkel, der bereits in der 25. Min. mit Gelb verwarnt wurde, in der 55. Min. Er musste mit der zweiten Gelben und somit Gelb/Rot vorzeitig den Platz verlassen. Unions Trainer Matthias Maucksch hatte so das Gespür, hier geht noch was und erhöhte in der 59. Min. mit der Einwechselung von Christian  Mlynarczyk für den diesmal etwas schwächelnden Rico Gladrow und Joseph Gröschke für Stefan Süß die Offensive. Darryl Geurts über die linke und Will Siakam über die rechte Seite und stürmten über die Außenseiten zum gegnerischen Strafraum und in der Mitte Niels Stettin.
Und nun unterstützte noch Christian Mlynarczyk. Die Neugersdorfer versuchten es ihrerseits nun mit langen Bällen auf ihr Spitze, aber Unions Defensive hielt dagegen und schaltete schnell zum Gegenzug. Als schon alle mit einem torlosen Unentschieden rechneten, kam dann doch noch in der 90. Min. der Torerfolg – und zwar für die Fürstenwalder. Im schnellen Spielzug nach vorn kam der Ball auf der rechten Seite zu Christian Mlynarczyk und er brachte den Ball als präzise Vorlage vor das Tor zu Darryl Geurts, welcher abgeklärt den Ball ins Netz schob zum umjubelten 1:0 für den FSV Union Fürstenwalde. Keine 15 Sekunden später hätte sogar das 2:0 für die Unioner fallen müssen. Den Anstoß der Oberlausitzer sofort abgefangen, spielte  Martin Zurawsky zu Will Siakam und der stürmte mit Ball sofort Richtung Tor, spielte zu Niels Stettin und hämmerte den Ball aus der Nahdistanz über das leere Tor. Neben ihm stand noch Darryl Geurts zum Einschuss bereit. Aber egal,  Fußball ist ein Ergebnissport und dabei zählt nun mal der Torerfolg. Diesen hatten die Unioner erzielt und somit verdient gewonnen.


Am Sonntag, den 30. April, um 13.30 Uhr geht es dann in der Bonava-Arena gegen den 1. FC Lok Leipzig.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X