Mangelnde Konzentration in der Schlussphase

Am vergangenen Samstag absolvierte die 1. Männermannschaft des FSV Union Fürstenwalde in Vorbereitung auf die neue Regionalsaison bereits ihr viertes Testspiel, wozu sie den Berlin-Ligisten SV Tasmania Berlin zu Gast hatte. Nach dem 1:1-Unentschieden gegen den Regionalligisten FC Victoria 1884 Berlin und den Bundesliga-Drittligisten 1. FC Magdeburg sowie dem 1:0-Sieg beim Oberligisten FSV Optik Rathenow gab es diesmal eine 3:5-Niederlage. Unions Trainer Matthias Mauksch hatte in seiner Aufstellung gleich alle sechs Testspieler und dazu noch zwei Neuverpflichtungen aufgestellt. Sein Gegenüber, Tasmania-Trainer Mario Reichel, ehemals Oberliga-Trainer des FSV Union Fürstenwalde, bot hingegen vier ehemalige Unioner auf: Mark Schmidt, Lukas Baer, Toni Milke und Max Weyer. Auf dem Nebenplatz der Bonava-Arena im Friesenstadion entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem die Unioner versuchten, das Spielgeschehen zu gestalten und die Tasmania aus einer sicheren Abwehr heraus auf Konter-Fußball setzten. In der 18. Minute gingen die Unioner mit 1:0 in Führung. Den Schuss aus der Distanz von Rico Gladrow konnte Torwart Robert Schelenz zunächst abklatschen, aber der Nachschuss von Fabrice Montchen landete dann unhaltbar im Netz.

In der 24. Minute erzielte dann Rico Gladrow selbst den 2.Treffer für den FSV Union. Nach scharfem Schuss von der Strafraumgrenze landete der Ball unhaltbar unter der Latte im Netz. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erzielte Tonie Mielke für die Berliner den Anschlusstreffer zum 1:2. Eine klare Abseitsstellung des Torschützen in der 48. Minute wurde vom Schiedsrichter-Trio total übersehen. Der Assistent war nicht auf Ballhöhe und hetzte dem Geschehen hinterher. Der gerade eingewechselte Leonard Hirscher erzielte den 2:2 Ausgleichstreffer. Zwei Minuten später war aber bereits Rico Gladrow zur Stelle und erzielte das 3:2 für den FSV Union. Unions Trainer Matthias Mauksch brachte nun nach und nach sieben Wechselspieler auf das Feld und gab somit jedem eine Spielchance.

In der Schlussphase ließ die Konzentration der Unioner doch deutlich zu wünschen übrig: fehlende Absprachen untereinander hatten zur Folge, dass zwei weitere Tore durch Tasmania geschossen wurden. In der 76. Minute erzielte Nicola Thiele das 3:3 und in der 78. erkannte Leonard Hirsch, dass der FSV-Keeper Daniel Bittner zu weit vor dem Tor stand und schoss von der Mittellinie im hohen Bogen ins Tor zum 3:4 für Tasmania. Den Schlusspunkt setzte der Ex-Unioner Lukas Baer in der 87. Minute mit einem Sololauf von der Mittellinie aus und platzierte seinen Schuss unhaltbar im Netz zum 3:5.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X