Begegnung FSV Union Fürstenwalde gegen Tennis Borussia Berlin

Nach dem Pokal aus gegen den Regionalligisten SV Babelsberg 03 folgte am vergangenen Sonntag das nächste Spitzenspiel im Friesenstadion für die Fußballer des FSV Union. Zum Punktspiel empfingen die Unioner die Mannschaft von Tennis Borussia Berlin. In der Hinrunde hatten bekanntlich bei einem Freitagabend Flutlichtspiel die Unioner im Berliner Mommsenstadion das Spiel mit 1:3 verloren. Diesmal wollten die Unioner den Bock umstoßen und als Sieger den Platz verlassen, im Duell Tabellenzweiter gegen den Vierten der Tabelle, um somit zugleich im Rennen um die Oberliga-Meisterschaft zu bleiben. Mit dem Anpfiff durch den Schiedsrichter Jan Scheller aus Waren (Müritz) machten die Unioner gleich Druck, übernahmen sofort die Initiative und erspielten sich auch die ersten Tormöglichkeiten. In der 5. Minute wehrte TeBe-Torwart Varrelmann zunächst den Schuss von Darryl Geurts ab und lenkte dann den Nachschuss von Christian Mlynarczyk noch zur Seite ab. Beim ersten Berliner Angriff in der 10. Minute schießt Kevin Gutsche per Freistoß den Ball direkt in die Arme vom wachsamen Union-Keeper Filatow. In der Folgezeit gab es fast nur noch erfolgversprechende Fürstenwalder Angriffszüge und Schüsse aufs Tor, so in der 9. und 21. Minute durch Unions Kapitän Paul Karaszewski, in der 15. durch Alex Wuthe, in der 33. durch Toni Hager nach langem Einwurf durch Mlynarczyk und per direktem Eckball von Paul Milde in der 38. Minute. In der 41. Minute nach Eckball von rechts durch Darryl Geurts landete dann der Ball per Kopfball im Netz, aber wegen Torwart-Behinderung im 5-Meterraum gab Schiedsrichter Scheller diesen Treffer nicht. Die Unioner waren die klar spielbestimmende Mannschaft, aber als Manko blieb der fehlende Torerfolg und so stand es zur Halbzeitpause lediglich torlos Unentschieden, was dann in der Pause Unions Trainer Matthias Mauksch auch speziell monierte. Druckvoll, frühzeitig den Berliner Spielaufbau störend, diktierten die Unioner weiter das Spielgeschehen und erarbeiteten sich weitere Tormöglichkeiten. Von den Berlinern war nun kaum noch etwas zu sehen, zu dominant mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung geprägt von hoher Einsatz- und Laufbereitschaft agierten nun die Unioner. Wurde in der 51. Minute die 100%-Chance zum Tor noch verfehlt, so klapperte in der 55. Minute dann der Ball doch im Netz des Berliner Gehäuses. Ein genauer Pass von der linken Seite in den Strafraum von Darryl Geurts gespielt, ereichte Rifat Gelici und Rifat schoss unhaltbar ins Tor zur hochverdienten 1:0-Führung für den FSV Union. Vier Minuten später lag gar schon der nächste Treffer in der Luft, doch nach der Flanke von rechts durch Paul Milde streifte der Kopfball von Jakob Zwerschke knapp am linken Pfosten vorbei. Beide Trainer wechselten in der Folgezeit je zweimal und es dauerte einen kurzen Moment bis dann der alte Spielfluss wieder hergestellt war. Die Unioner beherrschten ihren Gegner weiter klar. Es war dann der eingewechselte Will Siakam, der dann in der 86. Minute den nächsten Union Treffer erzielte. Bereits an der Strafraumgrenze der Berliner erkämpfte er sich vom Berliner Abwehrchef Daniel Bongartz den Ball und schoss aus der Mitte heraus aus gut 17 Metern den Ball unhaltbar ins Gehäuse. Berlins Torwart Nico Varrelmann war dagegen machtlos. Die über 500 Fürstenwalder Anhänger auf den Rängen jubelten begeistert, hingegen wurde es unter den etwa 100 Berliner Fans im Gästeblock still. Eine 2-Minuten-Nachspielzeit brachte auch keine Veränderung mehr und so zogen die Fürstenwalder Unioner als hochverdienter Sieger bei diesem Spitzenduell vom Platz, unter dem dankenden Applaus ihrer Fans. Am kommenden Sonntag geht es für die Unioner zum nicht leichten Auswärtsspiel zum Malchower SV und am darauf folgenden Mittwoch (13. April, 18 Uhr) folgt dann gleich das Nachholspiel beim 1. FC Frankfurt (Oder) im dortigen Stadion der Freundschaft. Es folgen dann an den folgenden Sonntagen jeweils Heimspiele (17. April gegen Anker Wismar und am 24. April gegen Lichtenberg 47) für die Unioner, wozu sich wieder der Gang in die S-OS Arena im Friesenstadion besonders lohnt.

Aufstellung

Trainer: Matthias Maucksch
Co-Trainer: Robert Fischer
Torwart-Trainer: Björn Oelze
Betreuer: Hans Wichary
Betreuer: Lutz Bartel

Spieler:

1 Konstantin Filatow (TW)
6 Christian Schulze
7 Rifat Gelici
10 Toni Hager
11 Darryl Julian Gurts
14 Alexander Wuthe
15 Christian Mlynarczyk
17 Paul Karaszewski (C)
20 Jakob Zwerschke
30 Stefan Süß
31 Paul Milde
21 Björn Oelze (ETW)
2Marc Fingas
9Will Siakam
13 Christopher Lemke
25 Lev Magazanik
22 Tom-Melvin Schmidt

error: Der Inhalt ist geschützt!
X