Das 4:9 täuscht jedoch über den wahren Verlauf hinweg

Die Verbandsliga-Saison ist eröffnet und im ersten Heimspiel empfingen die Pneumanter die Gäste des Aufsteigers TTC Frankfurt (Oder). Traditionsgemäß haben sich die Oderstädter mit einem zusätzlichen Polen verstärkt. Der Auftakt begann für die Fürstenwalder vielversprechend. Die neu umgestalteten Doppel schlugen sich achtbar. Souverän der Auftritt des Doppels Stamm/Dolgner gegen Dziwosz/Pluth mit einem glatten 3:0 (7, 5, 7). Ebenso deutlich verloren Hillmann/Schneider, M. gegen das Nr.1-Doppel der Gäste Waczek/Kretzschmar (-6, -4, -8). Im Duell der an Nr.3 gesetzten Doppel schaffte das Doppel der Pneumanter Heider/Schachner gegen Witt/Zemke einen 0:2-Rückstand in einen umjubelten 3:2-Sieg (-9, -8, 13, 8, 2) umzumünzen. Somit stand es nach den Doppeln 2:1 für Fürstenwalde.

Gegen die guten Aufschläge des Polen Jakub Dziwosz tat sich Gerald Stamm schwer, kämpfte aber um jeden Punkt, musste aber am Ende seinen Gegenüber mit 2:3 (6, -7, -13, 8, -8) geschlagen geben. Ernst Hillmann hatte gegen die Nr.1 der Gäste Roman Waczek gute Momente, vermochte aber die 0:3-Niederlage (-10, -2, -8) nicht zu verhindern. Einen starken Eindruck hinterließ Stefan Dolgner, der gegen Uwe Witt ein schönes Spiel absolvierte und am Ende mit 3:2 (9, -7, 7, -3, 11) der Glücklichere war. Dem weichen Offensivspiel des Frankfurter Peter Kretzschmar hatte Tino Heider nicht viel entgegen zu setzen und unterlag mit 0:3 (-8, -4, -6). Eine überzeugende Leistung legte Mannschaftsführer Mike Schachner in seinem ersten Einzel in der Verbandsliga gegen Marcel Pluth hin und ließ dem Frankfurter beim 3:0-Sieg (6, 7, 7) keine Chance. Der an Nr.6 startende Routinier Manfred Schneider kämpfte gegen Marco Zemke vorbildlich, konnte aber die 0:3-Niederlage (-7, -4, -12) letzten Endes nicht verhindern. Somit stand es nach der ersten Einzelrunde nur 4:5 aus Sicht der Fürstenwalder. In der zweiten Einzelrunde kam leider kein weiterer Sieg der Spreestädter hinzu. Einer glatten 0:3-Niederlage von Stamm gegen Waczek (-8, -5, -6), folgten drei knappe 2:3-Niederlagen der Pneumanter. Hillmann scheiterte nur knapp gegen Dziwosz (-4, 12, -4, 9, -8). Ebenso knapp verlief das Spiel Dolgner gegen Kretzschmar mit den Satzergebnissen -8, 8, -8, 8, -6. Den 9:4-Schlusspunkt setzte Witt gegen Heider mit 10, -8, 7, -12, 6. Somit verloren die Fürstenwalder vier ihrer Einzel nur mit 2:3, so dass der 9:4-Sieg der Frankfurter doch etwas über den wahren Spielverlauf etwas hinwegtäuscht.

Vorschau: Am kommenden Sonnabend (24.9.2016) empfangen die Pneumanter die Gäste des TSV Stahnsdorfs II um 10:00 Uhr und um 14:00 Uhr die Gäste aus der Landeshauptstadt, des TTV Einheit Potsdam II, an den heimischen Tischen.

Text: Gerald Stamm

error: Der Inhalt ist geschützt!
X