Jubiläum auf der Grünen Woche:

Aus gegebenen Anlass eröffnete Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger das 25. Jubiläum des Brandenburg-Tages auf der Grünen Woche in Berlin. Er verwies auf die Vergangenheit und nannte z.B. die Milchpreispolitik, die eine immense Herausforderung darstelle und es schwierig mache, alles wieder halbwegs ins Lot zu bringen. Die Preise wären einfach unanständig gegenüber den Erzeugern, die mit viel Herzblut und Engagement bei der Sache seien. Darum sei die Grüne Woche eine gute Gelegenheit für alle Brandenburgischen Produkte, sich werbewirksam in Szene zu setzen. Er erinnerte aber auch an die Ausbildungsproblematik und dass viele Bauern heute auf der Suche nach geeigneten Auszubildenden seien, die sich für die Landwirtschaft interessieren. Die Investition in die Landwirtschaft mit all ihren Facetten sei ein wichtiger Grundstock, um das Land Brandenburg weiter zu stärken. Die neue Vorstandsvorsitzende des pro agro e.V., Hanka Mittelstädt, sagte zu Beginn, dass sich an den Themen des Verbandes, auch wenn sie nun die neue Geschäftsführerin sei, nichts geändert hätte – die Prioritäten und die Themenvielfalt seien nach wie vor die gleichen. Pro agro begleitet nicht nur Landwirtschaftsbetriebe oder Direktvermarkter, sondern auch den Landtourismus sowie das Handwerk und fühlt sich mit seinen Betrieben eng verbunden. „Es wichtig, dass wir den Menschen aufzeigen können, wo es in unserem wunderschönen Land Brandenburg das größte Genießerpotenzial gibt“, so Hanka Mittelstädt. Eine besondere Aufgabe des Agrarministers war an diesem Vormittag, die Goldene Brezel an ausgewählte Bäckereien & Konditoreien des Landes Brandenburg zu übergeben. Aus dem Landkreis Oder-Spree hatten sich dafür die Bäckerei & Konditorei Vetter aus Woltersdorf sowie die Bäckerei Mahlkow aus Fürstenwalde ausgezeichnet und bekamen die Goldene Brezel aus der Hand des Ministers überreicht. Diesem Prozedere folgte ein wesentlicher Höhepunkt im Rahmen des Brandenburg-Tages, nämlich die Staffelstabübergabe an die Ausrichter des diesjährigen 14. Brandenburger Dorf- und Erntefest im September in Raddusch aus den Händen der Veranstalter des letzten Brandenburger Dorf- und Erntefest in Beerfelde. Sie hatten im letzten Jahr das 13. Fest organisiert, was noch lange in aller Munde sein wird. Renate Wels und Horst Wittig ließen noch einmal alle Anstrengungen Revue passieren, die unternommen wurden, um das Fest in diesem besonderen Glanz erstrahlen zu lassen. Beide bekräftigten, dass man solch ein Fest nur gemeinsam mit allen Dorfbewohnern organisieren könne, dass viele helfende Hände zur Stelle gewesen wären und damit zu diesem grandiosen Fest beigetragen hätten. Man wünschte dem neuen Austragungsort Raddusch alles Gute und vor allem gutes Gelingen. Im Anschluss spielte das Landespolizeiorchester die inoffizielle Brandenburg-Hymne „Märkische Heide“ unter der Leitung des Ministerpräsidenten Dietmar Woidke, der im  Anschluss daran seinen Rundgang durch die Brandenburg-Halle unternahm.

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X