Arbeiten im ländlichen Raum werden weiter erörtert

    Nachdem im vergangenen Jahr Leitziele zur Entwicklung des ländlichen Raumes im Landkreis Oder-Spree in einem breit angelegten Beteiligungsprozess abgestimmt und durch den Kreistag beschlossen wurden, greift die Arbeitsgruppe nun weitere Themen auf. „Zukunft der Arbeit – wie die Digitalisierung neue Arbeitswelten schafft und eine Chance für das Arbeiten im ländlichen Raum sein kann“, darum soll es Ende März auf einer Veranstaltung in Beeskow gehen.

    Termin dafür ist der 28. März, um 16 Uhr in der Burg Beeskow (Kleiner Balkensaal), Frankfurter Straße 23. Mit Ansgar Oberholz, dem Gründer des St. Oberholz, einem der bekanntest Coworking Spaces in Berlin – in dem Unternehmen wie Soundcloud, brands4friends und hellofresh gegründet wurden – hat die Kreisverwaltung einen Referenten gewonnen, der nicht nur auf langjährige praktische Erfahrungen verweisen kann, sondern als Gründer des Instituts für Neue Arbeit auch dokumentierend und beratend tätig ist, wenn es um die Arbeitswelten von morgen geht. Ergänzend dazu wird mit dem Blok O der Sparda-Bank in Frankfurt (Oder) ein regionales Beispiel eines Coworking Space vorgestellt.

    Wer offen für die Möglichkeiten und Chancen dieser neuen Arbeitswelten ist und über mögliche Anwendungsbeispiele im Landkreis Oder-Spree mitdiskutieren möchte, ist herzlich willkommen. Wir bitten um Ihre Anmeldung bis zum 25. März 2019 an polina.poluektova@l-os.de.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X