Mehr Schotter für die Beschäftigten auf dem Bau: Die rund 3.170 Bauarbeiter im Landkreis Oder-Spree bekommen ab diesem Monat mehr Geld. Zum Mai steigen die Löhne um 2,4 Prozent auf jetzt 18,14 Euro in der Stunde. Ein gelernter Maurer oder Betonbauer geht so am Monatsende mit knapp 74 Euro mehr nach Hause. Das hat die IG BAU Oderland mitgeteilt. Die Gewerkschaft rät den Beschäftigten zum Lohn-Check: „Mit der nächsten Lohnabrechnung muss das Plus auf dem Konto sein“, sagt Bezirkschefin Astrid Gehrke. Demnächst verhandelt die IG BAU außerdem über eine Erhöhung des Mindestlohns in der Branche. „Für Fachkräfte aber gilt: Messlatte ist der Tariflohn“, so Gehrke. Anspruch auf diesen haben Bauarbeiter, die Gewerkschaftsmitglieder sind und deren Betrieb dem Arbeitgeberverband angehört. Angesichts einer bundesweit anziehenden Baukonjunktur sei die Erhöhung mehr als gerechtfertigt. Allein im Wohnungsbau hätten die Investitionen im letzten Jahr um 4,2 Prozent zugenommen. In ihrem Frühjahrsgutachten gingen führende Wirtschaftsforscher zudem von einem weiteren kräftigen Wachstum der Baubranche aus. Gehrke: „Davon muss auch was in den Portemonnaies der Beschäftigten ankommen.“

Teile diesen Beitrag
error: Der Inhalt ist geschützt!
X