Problem ist langfristig und umweltverträglich lösbar

    Die haarigen, gefräßigen und zwischen vier bis sieben Zentimeter großen Tierchen beeinträchtigen durch den Massenfraß nicht nur das Wachstum der Bäume, sondern sorgen aktuell vielerorts auch für Aufregung in der Bevölkerung. Die Berichte über Heerscharen von Raupen, die nicht nur Wälder in Ost- und Süddeutschland entlauben, sondern auch in Siedlungen vordringen und Anwohner verängstigen, häufen sich. Prof. Dr. Andreas Linde von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) verrät, welche Lösungsansätze langfristig sinnvoll sind.

    Der Schwammspinner, ein wärmeliebender Nachfalter, hat sich in den letzten trocknen und heißen Jahren stark vermehrt. Periodisch kommt es zu Massenvermehrungen, bei denen zwischen Mai und Juli unzählige Larven Laubwälder und Siedlungen befallen. „Die letzte große „Welle“ liegt schon über 20 Jahre zurück. Auch damals, in den Jahren 1992 bis 1994, waren v.a. Gebiete in Mittel- und Süddeutschland betroffen“, so Prof. Dr. Linde, der sich seit mehr als 20 Jahren zusammen mit anderen Forschern der HNEE und internationalen Partnern intensiv mit den Möglichkeiten beschäftigt hat, den Schwammspinner langfristig und möglichst umweltschonend zu kontrollieren.

    Wissenschaftlich fundiert könne aktuell kein eindeutiger Zusammenhang zum Klimawandel hergestellt werden. So haben auch die Schäden, die durch die Raupen verursacht werden, oder die Ausbruchsfrequenz, nicht zugenommen, erklärt der Ökologe. Die Schwammspinner-Laven verursachen nicht nur in Deutschland große Probleme. Vor allem in Südosteuropa und den USA, in die das Insekt schon im 19. Jahrhundert eingeschleppt wurde, wurden riesige Flächen von Eichenwäldern und Stadtbäume geschädigt, was zu erheblichen wirtschaftlichen, aber auch ökologischen Schäden,führte.

    Zur Bekämpfung der Überpopulationen kommen vielerorts Insektizide zum Einsatz. Warum die Verwendung dieser Mittel, auch von ökologisch verträglichen, langfristig nicht sinnvoll ist, verrät Prof. Dr. Linde: „Der Einsatz breitwirksamer Insektizide  ist nicht zu rechtfertigen, da er mit erheblichen, negativen Auswirkungen auf die Umwelt einhergeht. Andere Arten – unter ihnen auch viele natürliche Gegenspieler des Schwammspinners – werden massiv geschädigt. Besser wäre der Einsatz umweltverträglicher Mittel wie z.B. Dipel, einem Mittel auf Basis eines Bakteriums, das sehr spezifisch nur auf Schmetterlinge wirkt. Aber auch dieses Mittel wirkt nur kurzzeitig, so dass es zu einer Wiederholung der Massenvermehrung kommen kann.“

    Doch es gibt Hoffnung: „Langfristig könnte sich ein natürlich vorkommender Feind des Schwammspinners bei uns etablieren und dessen Population dauerhaft regulieren: Der hochspezifische Pilz Entomophaga maimaiga wurde in Asien gefunden und befällt nur den Schwammspinner.

    Um zukünftige Schäden in den wertvollen Waldbeständen und Belästigungen der Bevölkerung zu vermeiden, empfehlen Prof. Dr. Linde und die beteiligten Forschungspartner eine kontrollierte Freisetzung des Pilzes in den entsprechenden deutschen Populationen des Schwammspinners. „Die Erfahrungen aus Südeuropa zeigen, dass dies eine umweltfreundliche und zudem kostengünstige Maßnahme ist, die den Schwammspinner nicht bekämpft, sondern seine Populationsdichte nachhaltig und dauerhaft auf ein verträgliches Niveau reguliert“, ergänzt Prof. Dr. Linde.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X