Noch bevor der Startschuss zum Tag der offenen Tür gegeben wurde, begrüßte das HELIOs Klinikum Bad Saarow den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dietmar Woidke, zu einem symbolischen Spatenstich. Damit wurde ein weiteres großes Bauvorhaben auf den Weg gebracht, in das HELIOS 16,6 Millionen Euro aus Eigenmitteln investiert. In seinem Grußwort betonte Ministerpräsident Dietmar Woidke: „Das Bauvorhaben und die Investitionssumme zeigen, dass sich das HELIOS Klinikum seiner Verantwortung für die Gesundheitsversorgung der Menschen sowie als starker Arbeitgeber in der Region bewusst ist“. Das Klinikum sei ein Beispiel für die Umgestaltung und Modernisierung der Krankenhauslandschaft in Brandenburg. Vor allem dankte der Ministerpräsident den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums für die Arbeit zum Wohle der Patienten. Mit den eigentlichen Bauarbeiten startet das Klinikum Anfang 2017. Geplant sind die Erweiterung der Radiologie mit einer zweiten Angiographie-Anlage und einem zweiten Computertomographen, die Schaffung weiterer Bettenkapazitäten sowie räumliche Veränderungen in den Kliniken für Neurologie, Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin. Durch den anschließenden Umbau und Umzug der Geburtshilfe entsteht gemeinsam mit der Neonatologie ein neues Zentrum für Familienmedizin. „Der große Zuspruch unserer Patienten motiviert uns, unser Haus weiter zu entwickeln und wachsen zu lassen“, meinte Klinikleiter Phillip Fröschle in seiner Ansprache. „Aber auch unser eigener Anspruch ist gewachsen – wir wollen unseren Patienten eine inhaltlich noch umfangreichere und noch bessere Versorgung bieten. Das beides bedingt für uns die Notwendigkeit, unser Klinikum nochmals deutlich zu erweitern“, so der Klinikleiter. Mit dem Tag der offenen Tür ging es dann nach dem Spatenstich weiter. 3.000  Besucher aller Altersgruppen besuchten das vierstündige bunte Familienprogramm rund um die Gesundheit und Medizin mit Führungen, Informationsständen Mitmachangeboten und Präsentationen.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X